x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung. Hinweis gelesen

Ratgeber zu Schwangerschaftstests

Symbol Rechner

Rechner zum Thema

Geburtstermin-Rechner

Bestimmung des voraussichtlichen Geburtstermins anhand des ersten Tags der letzten Periode und der mittleren Dauer des Zyklus mit dem Geburtstermin-Rechner. Das Ergebnis enthält darüber hinaus einen Schwangerschaftskalender mit zahlreichen weiteren Terminen Ihrer Schwangerschaft.
Aktualisiert am von Stefan Banse

Schwanger oder doch nicht? Egal, ob geplant oder überraschend – bleibt die weibliche Periode aus, sollte die Frage nach einer Schwangerschaft schnell beantwortet werden. Schließlich gilt es, durch eine angepasste Lebensweise den neuen Erdenbürger von Anfang an gut zu behüten. Ein Schwangerschaftstest gibt Aufschluss.

Wer führt einen Schwangerschaftstest durch?

Erste körperliche Anzeichen für eine Schwangerschaft sind Müdigkeit, morgendliche Übelkeit, Stimmungsschwankungen und natürlich das Ausbleiben der Monatsblutung. Ein entsprechender Test wird von jungen Mädchen ebenso nachgefragt wie von Familienmüttern oder reiferen Frauen. Dabei ist die Motivation für den Kauf von Urintests oder für die Blutuntersuchung beim Arzt oft unterschiedlich:

  • Frauen mit Kinderwunsch möchten so früh wie möglich wissen, ob sie schwanger sind oder nicht, um ihre Lebensweise darauf einzustellen.
  • Bei künstlichen Befruchtungen soll das Ergebnis schnellstens bekannt werden.
  • Mangelnde Verhütung beim letzten Geschlechtsverkehr führt zur Angst vor einer möglichen Schwangerschaft.
Frauen reagieren daher unterschiedlich auf das Ergebnis des Tests, nicht jede ist von einem „Ja, sie sind schwanger“ begeistert.

Das misst der Test

In der Mitte des weiblichen Zyklus findet der Eisprung ab. Wird jetzt durch das männliche Spermium die Eizelle befruchtet, so beginnt der Körper der Frau, das Schwangerschaftshormon HCG zu produzieren. Etwa 14 Tage nach der Befruchtung ist es in so hoher Konzentration im Urin und im Blut enthalten, dass es durch einen Test sicher nachgewiesen werden kann.

So funktioniert ein Urintest

Schnelltests aus der Apotheke oder der Drogerie sind bei vielen Frauen die erste Möglichkeit, eine Schwangerschaft zu bestätigen. Diese sind relativ kostengünstig und leicht zu handhaben. Spezielle Frühtests können ab 7 Tagen vor dem eigentlichen Zeitpunkt der nächsten Periode durchgeführt werden. Ab der 5. Schwangerschaftswoche, das ist etwa 1 Woche nach dem Ausbleiben der Periode, können diese Tests das Hormon HCG relativ zuverlässig nachweisen (die Schwangerschaftswochen zählt man ab dem ersten Tag der letzten Periode). Es empfiehlt sich, den ausgewählten Test morgens anzuwenden, denn die Konzentration des Hormons ist im Morgenurin am höchsten.

Die beigelegte Packungsanleitung erklärt die Verwendung des Produktes im Detail. Am bekanntesten sind Teststreifen oder Sticks, die in den Urinstrahl gehalten werden. Streifen in einem Fenster oder eine digitale Anzeige zeigen dann an, ob eine Schwangerschaft besteht. Die Schwangerschaftstests der neuesten Generation geben sogar Auskunft darüber, in welcher Schwangerschaftswoche sich die Frau bereits befindet. Das gelingt durch die genaue Bestimmung der Konzentration des HCG in der Urinprobe. Welches Produkt jede Frau anwendet, bleibt ihr überlassen. Heute sind die meisten dieser Tests zuverlässig, wie teuer sie sind oder wo sie erworben werden, spielt eine untergeordnete Rolle. Ist der Schwangerschaftstest negativ und die Periode bleibt dennoch aus, dann sollte er innerhalb der nächsten Tage wiederholt werden. Bei einem positiven Test ist der Gang zum Frauenarzt ratsam. Er begleitet die werdende Mutter während der gesamten Schwangerschaft und überwacht die Gesundheit von Mutter und Kind.

Ursachen für ein falsches Testergebnis

Verschiedene Einflüsse können dazu führen, dass das Ergebnis des Schwangerschaftstests verfälscht wird. Dazu zählen

  • der falsche Zeitpunkt der Messung, also die Anwendung von der 5. oder nach der 20. Schwangerschaftswoche
  • eine zu geringe Konzentration des HCG durch zu viel Trinken
  • hormonellen Schwankungen, vorliegende Krankheiten, oder eingenommene Medikamente
  • Bakterien im Urin
  • Feuchtigkeit, extreme Hitze oder Kälte
  • ein überschrittenes Verfallsdatum des Tests.

Der Bluttest für mehr Sicherheit

Das Schwangerschaftshormon HCG lässt sich mit Hilfe eines Bluttestes beim Frauenarzt noch genauer nachweisen, denn hier ist die Konzentration höher als im Urin. Bereits 9 Tage nach der Befruchtung der Eizelle kann die Schwangerschaft durch die Blutuntersuchung erkannt werden, das ist besonders hilfreich für Frauen mit starkem Kinderwunsch. Der Test eignet sich auch dann, wenn die Schwangerschaft bereits sehr weit fortgeschritten ist. Die Ergebnisse des Bluttests gelten als 100 Prozent sicher. Außerdem berät der Arzt die Schwangere auch sofort über künftige Veränderungen ihres Körpers und weist auf den nun notwendigen Verzicht von Alkohol und Nikotin hin.

Der Ultraschall bei Risikoschwangerschaften

War der erste Schwangerschaftstest bereits positiv, so lohnt es sich vor allem bei Risikoschwangerschaften oder bei künstlichen Befruchtungen, einen Ultraschall durchführen zu lassen. Bei dieser vaginalen Untersuchung kann der Frauenarzt genau feststellen, wie viele Eizellen befruchtet worden sind und wo sie sich eingenistet haben. Gleichzeitig kann er damit eine Eileiter­schwangerschaft ausschließen. Der Ultraschall liefert ab dem 7. Tag nach Ausbleiben der Periode ein zuverlässiges Ergebnis. Ab der 8. Schwangerschaftswoche kann mit dieser Technik überprüft werden, ob das Herz des Embryos schlägt.

Mit dem Test die Schwangerschaft bestätigen

Liebe, Geborgenheit und eine gesunde Lebensweise der Mutter gewähren dem Ungeborenen einen guten Start. Der Schwangerschaftstest gibt Gewissheit in einem sehr frühen Stadium der Schwangerschaft, dabei erweisen sich Bluttests beim Arzt als sicher. Doch als Schnelltest haben sich Produkte aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt längst bewährt. Sie liefern bei richtiger Anwendung zuverlässige Ergebnisse.

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "Geburtstermin" verwendet:

Letzte Aktualisierung am 15.04.2019

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "Geburtstermin" wurden am 15.04.2019 umgesetzt durch Stefan Banse. Hauptsächlich wurde folgendes aktualisiert: