Grunderwerbsteuer 2021 in München

Aktualisiert am von Michael Mühl

Die Grunderwerbsteuer hat in Deutschland in jedem Bundesland eine unterschiedliche Höhe und München liegt im Bundesland Bayern. München ist die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern. Sie ist mit ca. 1,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt Bayerns, die drittgrößte Gemeinde Deutschlands. Die Mietkosten und Immobilienpreise sind in der bayrischen Metropole bekanntermaßen extrem hoch. Die bayrische Grunderwerbsteuer verschärft diesen Effekt noch.

In München bzw. in ganz Bayern ist die Grunderwerbsteuer im Vergleich zu anderen Bundesländern aktuell sehr niedrig, um den Verkauf von Immobilien und Grundstücken anzukurbeln. Alle Städte und Gemeinden in Bayern haben die gleiche Grunderwerbsteuer in Höhe von 3,5 Prozent, also: Die Grunderwerbsteuer in München beträgt aktuell 3,5 Prozent.

Berechnen Sie Ihre persönliche Steuerlast in München?

Grunderwerb in München - Besteuerung aktuell bei 3,5 Prozent

Sobald Sie in München bzw. im Bundesland Bayern eine Immobilie oder Bauland erwerben, wird die Grunderwerbsteuer durch einen Prozentsatz abhängig vom Kaufpreis fällig. Der Prozentsatz in Bayern beträgt 3,5 Prozent. In der Tabelle finden Sie ausgewählte Bundesländer im Vergleich:

BundeslandSteuersatz
Ihr Bundesland Bayern3,5 %
Grunderwerbsteuer Baden-Württemberg 5,0 %
Grunderwerbsteuer Hessen6,0 %
Grunderwerbsteuer NRW6,5 %

Hier geht es zur Grunderwerbsteuer-Tabelle mit allen Bundesländern

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "Grunderwerbsteuer" verwendet:

Letzte Aktualisierung am 17.11.2020

Die Seiten der Themenwelt "Grunderwerbsteuer" wurden zuletzt am 17.11.2020 redaktionell überprüft durch Michael Mühl. Sie entsprechen alle dem aktuellen Stand.

Vorherige Änderungen am 26.10.2020

  • 26.10.2020: Individuelle Informationen uber Grunderwerbsteuer Rheinland-Pfalz und Grunderwerbsteuer Sachsen
  • 01.07.2019: Anpassung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer in Mecklenburg-Vorpommern von 5,0 Prozent auf 6,0 Prozent
  • Redaktionelle Überarbeitung aller Texte in dieser Themenwelt
vgwort e52fb954d42d4271bbe60443de62334b