Abfindung konkret berechnen

Symbol Rechner

Rechner zum Thema

Abfindungsrechner 2019

Unser Abfindungsrechner 2019 ermittelt für Sie die Steuern auf Ihre Abfindung
Aktualisiert am von Michael Mühl

Die eigene Abfindung berechnen wird mit unserem Abfindungsrechner ganz leicht. Mit diesem nützlichen Werkzeug benötigt man nur einige Klicks und natürlich die passenden Daten, um herauszufinden, wie hoch die Summe ist, die man von seinem Arbeitgeber erhält und wie hoch die dafür anfallenden Steuern sind.

Dazu sollte man grundsätzlich wissen, dass Abfindungen in Deutschland seit einigen Jahren der Einkommensteuer unterliegen. Sie zählen zwar nicht zum normalen Arbeitseinkommen, sorgen als zusätzliche Einkünfte jedoch dafür, dass das für den persönlichen Einkommensteuersatz maßgebliche persönliche Einkommen steigt. Wer seine Abfindung berechnen will, muss diesen Effekt also in jedem Fall mit einbeziehen, andernfalls könnte man später eine unangenehme finanzielle Überraschung erleben.

Betriebsbedingte Kündigung

Abfindungen werden vor allem dann fällig, wenn ein Arbeitgeber aus betriebsbedingten Gründen Stellen abbauen muss oder will. In einem solchen Fall kann das Unternehmen laut Gesetz seinen Beschäftigten Aufhebungsverträge anbieten. Darin stimmen diese der Aufhebung ihres Arbeitsvertrags zu, im Gegenzug erhalten sie eine finanzielle Entschädigung. In der Regel liegt die Höhe dieser Entschädigung bei einem halben Monatsgehalt pro Jahr der Betriebszugehörigkeit. Dabei werden halbe Jahre auf ein ganzes Jahr aufgerundet.

Um die mögliche Höhe seiner Abfindung berechnen zu können, muss man also nur einige grundlegende Daten bereithalten. Endgültig entscheidet jedoch die vom Arbeitgeber angebotene Summe, da es keine gesetzliche Pflicht zur Zahlung gibt.

Keine Sozialversicherungen

Immerhin kann man sich darüber freuen, dass für die Abfindung keine Beiträge an die Sozialversicherung fällig werden. Andernfalls müsste man von der Summe noch einmal pauschal rund 20 Prozent abziehen, da dieser Prozentsatz etwa der Höhe des Arbeitnehmeranteils in der Sozialversicherung entspricht.

Ganz allgemein kann man bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses durchaus davon profitieren, eine Abfindung zu erhalten. Mit diesem Geld kann man dann relativ beruhigt auf die Suche nach einem neuen Job gehen, mit dem man vielleicht sogar glücklicher als mit der bisherigen Arbeitsstelle ist. Dazu sollte man jedoch vorab ganz genau die Abfindung berechnen – mit unserem Abfindungsrechner machen wir das ganz leicht.

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "Abfindung & Steuern" verwendet:

Letzte Aktualisierung am 07.11.2018

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "Abfindung & Steuern" wurden am 07.11.2018 umgesetzt durch Michael Mühl. Hauptsächlich wurde folgendes aktualisiert:

  • 07.11.2018: Anpassen des Abfindungsrechners und der Beispiele an den für 2019 geltenden Einkommensteuer­tarif
  • 01.10.2018: Aufnahme eines Bildes bei den Rechner-Hilfe-Texten
  • 20.09.2018: Hinzufügen eines Beispiels zur Berechnung der Steuer auf Abfindungen bei negativem Einkommen auf der Seite "Abfindung und die Fünftelregelung"
  • Redaktionelle Überarbeitung aller Texte in dieser Themenwelt