x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung. Hinweis gelesen

Anwaltskosten gemäß RVG

Symbol Rechner

Rechner zum Thema

Anwaltskostenrechner

Berechnung aller Kosten eines Anwalts nach RVG. Dabei wird die Vertretung mehrerer Mandanten ebenso berücksichtigt, wie die Anrechnung der außergerichtlichen Gebühren beim gerichtlichen Mahnverfahren bzw. bei einer Klage vor Gericht. Alle Gebühren werden im Detail beschrieben und hergeleitet. Zudem erhalten Sie exakte Informationen zur gegenerischen Anwaltsvergütung sowie ggf. anfallenden Gerichtskosten. Ein Diagramm veranschaulicht die Verteilung der Kosten nach außergerichtlicher Vertretung, Mahnverfahren und Gerichtsverfahren.
Aktualisiert am von Stefan Banse

Im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) sind die Anwaltsgebühren geregelt. Dort werden in § 13 die sogenannten einfachen Wertgebühren abhängig vom Gegenstandswert bzw. Streitwert definiert. Allen im RVG gelisteten Tätigkeiten, deren Gebühr sich nach dem Gegenstandswert richten, wird ein Gebührensatz zugeordnet, der ein Vielfaches der einfachen Wertgebühr beträgt. Beispielsweise beträgt gemäß Nr. 1000 die Einigungsgebühr 1,5 Wertgebühren.

Tipp

Machen Sie es sich einfach und berechnen sie die Anwaltskosten mit unserem Anwaltskosten-Rechner

§ 13 RVG Wertgebühren

(1) Wenn sich die Gebühren nach dem Gegenstandswert richten, beträgt die Gebühr bei einem Gegenstandswert bis 500 Euro 45 Euro. Die Gebühr erhöht sich bei einem

Gegenstandswert
bis ... Euro
für jeden angefangenen
Betrag von weiteren ... Euro
um ... Euro
2.00050035
10.0001.00051
25.0003.00046
50.0005.00075
200.00015.00085
500.00030.000120
über 500.00050.000150

Gebühren­tabelle für Gegen­stands­werte bis 500.000 Euro

Anhand der Wertgebührentabelle ergeben sich folgende Gebühren für Gegen­stands­werte bis zu 500.000 Euro. Je angefangene 50.000 Euro Gegenstandswert, welcher über diese 500.000 Euro hinaus geht, wird die Gebühr entsprechend um 150 Euro erhöht.

Gegenstandswert
bis ... Euro
GebührGegenstandswert
bis ... Euro
Gebühr
50045,0050.0001.163,00
1.00080,00 65.0001.248,00
1.500115,0080.0001.333,00
2.000150,0095.0001.418,00
3.000201,00110.0001.503,00
4.000252,00125.0001.588,00
5.000303,00140.0001.673,00
6.000354,00155.0001.758,00
7.000405,00170.0001.843,00
8.000456,00185.0001.928,00
9.000507,00200.0002.013,00
10.000558,00230.0002.133,00
13.000604,00260.0002.253,00
16.000650,00290.0002.373,00
19.000696,00320.0002.493,00
22.000742,00350.0002.613,00
25.000788,00380.0002.733,00
30.000863,00410.0002.853,00
35.000938,00440.0002.973,00
40.0001.013,00470.0003.093,00
45.0001.088,00 500.0003.213,00

Beispiel

Herr Müller führt einen Rechtsstreit über 100.000 Euro und wird in 1. Instanz von seinem Anwalt vertreten. Hier einigt er sich mit dem Gegner und es wird ein Vergleich geschlossen. Gemäß RVG leiten sich für seinen Anwalt folgende Gebühren ab:

Einfache Wertgebühr nach §13 RVG bei 100.000 Euro Streitwert
1.503,- Euro

Demnach und gemäß der im RVG vorgeschriebenen Gebührensätze für die rechtsanwältlichen Tätigkeiten in 1. Instanz ergeben sich folgende Kosten:

Anwaltsgebühren in 1. InstanzGebührensätze× einfache Wertgebühr= Gebühren
Verfahrensgebühr1,3× 1.503 Euro= 1.953,90 Euro
Terminsgebühr1,2× 1.503 Euro= 1.803,60 Euro
Einigungsgebühr1,0× 1.503 Euro= 1.503,00 Euro
Gesamt= 5.260,50 Euro

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "Anwaltskosten" verwendet:

Letzte Aktualisierung am 30.10.2019

Die Seiten der Themenwelt "Anwaltskosten" wurden zuletzt am 30.10.2019 redaktionell überprüft durch Stefan Banse. Sie entsprechen alle dem aktuellen Stand.

Vorherige Änderungen am 07.11.2018

  • Redaktionelle Überarbeitung aller Texte in dieser Themenwelt