Kindesunterhalt-Rechner - Berechnung des Unterhalts für Kinder

Mit dem Kindesunterhalt-Rechner können Sie bestimmen, wie hoch der Unterhalt an die gemeinsamen Kinder ausfällt. Dabei werden sowohl minderjährige Kinder als auch volljährige Kinder (privilegiert und nicht privilegiert) bei der Berechnung des Unterhalts berücksichtigt. Mit Hilfe der Unterhaltstabelle als Leitlinie für den Kindesunterhalt wird anhand der Einkommensgruppe des Unterhaltspflichtigen und des Alters der Kinder der Unterhaltsbedarf bestimmt. Korrekturen der Einkommensgruppe aufgrund der Anzahl Unterhaltsberechtigter und des Bedarfskontrollbetrags werden dabei genauso berücksichtigt, wie der Selbstbehalt, die Rangfolge der Kinder und die Verteilung des Kindesunterhalts im Mangelfall.

Weitere Unterhaltsrechner

Neben dem Rechner für Kindesunterhalt stellen wir noch weitere Rechner für Sie zur Verfügung: So können Sie auch den Ehegattenunterhalt berechnen oder mit Hilfe des allgemeinen Unterhaltsrechners die Kombination von Ehegattenunterhalt und Kindesunterhalt bestimmen.

Tipp zum Kindesunterhalts-Rechner

Die Berechnungen basieren auf der Düsseldorfer Tabelle (DT), die als Leitlinie für die Familiengerichte dient. Daher müssen Konstellationen mit Einkommen oberhalb der höchsten Einkommensgruppe der DT (Stand 2017: ab 5.100 Euro) oder Konstellationen mit großen Einkommensunterschieden zwischen den getrennten Partnern nach den Umständen des Falles entschieden werden. Der Rechner liefert diesbezüglich nur bedingt korrekte Ergebnisse.

Beispiel für die Berechnung des Kinderunterhalts

Herr und Frau Schmidt sind geschieden und haben zwei gemeinsame Kinder

  • Sie haben keinen Ehegattenunterhaltsanspruch gegeneinander.
  • Petra, das erste Kind ist bereits 19 und studiert.
  • Petra jobt nebenher und bezieht monatlich rund 250 €
  • Max ist 15 und besucht noch die Schule.
  • Beide Kinder wohnen noch bei Frau Schmidt.
  • Herr Schmidt hat ein monatliches Nettoeinkommen von 3.500 Euro.
  • Frau Schmidt bezieht 1.300 Euro netto.

1. Berechnung des bereinigten Nettoeinkommens

Das bereinigte Nettoeinkommen ist für die Unterhaltsberechnung relevant.

Berechnung für Herrn Schmidt
Netto aus Erwerbstätigkeit3.500 €
− Berufsbedingte Aufwände150 €
+ Sonstige Einkommen0 €
− Aufwand Schulden0 €
= Bereinigtes Netto3.350 €

Berechnung für Frau Schmidt
Netto aus Erwerbstätigkeit1.300 €
− Berufsbedingte Aufwände65 €
+ Sonstige Einkommen0 €
− Aufwand Schulden0 €
= Bereinigtes Netto1.235 €

Das Nettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit wird um eine Pauschale für berufsbedingte Aufwände von 5% (mindestens 50 Euro und höchstens 150 Euro) gemindert. Die sonstigen Einkommen werden addiert und die Aufwände für ehebedingte Schulden subtrahiert.

2. Berechnung der Einkommensgruppe in der Düsseldorfer Tabelle (DT)

Die DT weist anhand der Einkommensgruppe und dem Alter der Kinder den Unterhaltsbedarf bezogen auf zwei Unterhaltsberechtigte aus.

Herr Schmidt ist anhand seines bereinigten Nettos in Einkommensgruppe 5 einzustufen. Er ist gegenüber genau zwei Berechtigten unterhaltspflichtig. Daher wird die Einkommensgruppe gemäß A 1 zur DT nicht aufgrund mehr oder weniger Unterhaltsberechtigter nach unten bzw. oben korrigiert.

Frau Schmidt ist an­hand ihres berei­nigten Nettos in Einkommens­gruppe 1 ein­zu­stufen. Sie ist aber nur gegen­über einem Berech­tig­ten unter­halts­pflich­tig. Des­halb wird sie gemäß An­mer­kung 1 zur DT in eine um bis zu eins höhere Gruppe ein­ge­stuft. Sie ist aber auf­grund der Unter­schrei­tung des Bedarfs­kontroll­betrags von zuvor 2 wieder auf Einkommens­gruppe 1 herab­gesetzt worden.

Tabelle der Einkommensgruppen der DT (Bereinigtes Nettoeinkommen)
Einkommensgruppe 1 0 € bis 1.900 €
Einkommensgruppe 2 1.901 € bis 2.300 €
Einkommensgruppe 3 2.301 € bis 2.700 €
Einkommensgruppe 4 2.701 € bis 3.100 €
Einkommensgruppe 5 3.101 € bis 3.500 €
Einkommensgruppe 6 3.501 € bis 3.900 €
Einkommensgruppe 7 3.901 € bis 4.300 €
Einkommensgruppe 8 4.301 € bis 4.700 €
Einkommensgruppe 9 4.701 € bis 5.100 €
Einkommensgruppe 10 5.101 € bis 5.500 €
ab 5.501 € nach den Umständen des Falles

3. Berechnung der gemeinsamen Einkommensgruppe der Eltern

Da Petra bereits volljährig ist, sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Daher muss zur Unterhaltsberechnung deren gemeinsame Einkommensgruppe bestimmt werden. Da Petra nicht privlegiert volljährig und damit in Rangfolge 4 ist, muss das unterhaltsrelevante Einkommen ihrer Eltern um den für den vorrangigen Max gezahlten Unterhalt bereinigt werden. Somit hat Herr Schmidt 2.886 € und Frau Schmid 1.235 €, wobei der je­weils erhal­tene Kindes­unter­halt nicht hie­rin ent­hal­ten ist. Zusammen sind dies 4.121 €. Die DT stellt den jeweiligen Unterhaltsanspruch bei zwei Unterhaltsberechtigten dar. Die Eltern gemeinsam sind nur gegenüber einem Berechtigten unterhaltspflichtig. Deshalb werden sie gemäß Anmerkung 1 zur DT statt in die Gruppe 7 in die höhere Einkommensgruppe 8 eingestuft.

4. Berechnung des Kindesunterhalts für Max

Der Anspruch besteht gegen den Vater, da der Lebensmittelpunkt bei der Mutter ist. Die Mutter erhält den Unterhalt. Max ist in Rangfolge 1, da er minderjährig ist. 561 € ist der Bedarfssatz von ihm gemäß der Einkommensgruppe 5 des Vaters aus der Düsseldorfer Tabelle.

Unterhaltsminderndes Einkommen von Max
Minderndes Kindergeld97 €
= Mindernd gesamt97 €

Unterhaltsanspruch bezüglich Max
Bedarfssatz561 €
− Mindernd gesamt97 €
= Unterhaltsanspruch464 €

5. Berechnung des Kindesunterhalts für Petra

Der Anspruch besteht gegen beide Elternteile, da Petra volljährig ist. Als volljähriges Kind erhält sie den Unterhalt. Sie ist in Rangfolge 4, da sie nicht privilegiert volljährig ist. 759 € ist Petras Bedarfssatz anhand der gemeinsamen Einkommensgruppe 8 der Eltern aus der Düsseldorfer Tabelle.

Unterhaltsminderndes Einkommen von Petra
Einkommen aus Job250 €
− Berufsbedingte Aufwände50 €
=200 €
abzgl. 50%100 €
= Minderndes Einkommen100 €
+ Minderndes Kindergeld194 €
= Mindernd gesamt294 €

Unterhaltsanspruch von Petra
Bedarfssatz759 €
− Mindernd gesamt294 €
= Unterhaltsanspruch465 €

Das Netto des Vaters nach vor­rangigen Unter­halts­leis­tungen (nachdem er Unterhalt für den vorrangigen Max geleistet hat) beträgt 2.886 €. Abzüg­lich seines Selbstbehalts von 1.300 € ver­bleibt ihm eine Ver­teilungs­masse von 1.586 €. Dem­nach schuldet er Petra antei­lig 465 €. Ent­sprechend bei der Mutter: Ihr Netto nach vor­rangigen Unter­halts­leis­tungen beträgt 1.235 €. Abzüg­lich ihres Selbst­behalts von 1.300 € ver­bleibt ihr eine Ver­tei­lung­smasse von 0 €. Demnach schuldet sie Petra anteilig 0 €.

Infos zur Rangfolge

Sind mehrere Unterhaltsberechtigte vorhanden und ist der Unterhaltspflichtige außerstande, allen Unterhalt zu gewähren, gilt folgende Rangfolge: Im ersten Rang stehen die minderjährigen unverheirateten Kinder sowie die privilegiert volljährigen Kinder. Im zweiten Rang zu berücksichtigen sind Elternteile, die wegen Kinderbetreuung unterhaltsbedürftig sind oder im Falle der Scheidung wären sowie Ehegatten und geschiedene Ehegatten bei einer Ehe von langer Dauer. Nicht privilegierte volljährige Kinder stehen erst in der vierten Rangfolge, erhalten also nur dann Unterhalt, nachdem die Leistungen an die ersten beiden Ränge komplett erfüllt werden konnten.

Infos zu "Privilegiert"

Grundsätzlich sind minderjährige Kinder beim Unterhalt privilegiert. Für sie ist also vorrangig der Unterhaltsanspruch zu erfüllen. Volljährige Kinder stehen in der Rangfolge an vierter Stelle, also noch nach betreuenden Elternteilen oder Ehegatten. Dies ist damit begründet, dass Volljährigen zugemutet werden kann, selbst für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Jedoch werden volljährige Kinder, die jedes der folgenden vier Kriterien erfüllen, privilegiert und stehen somit mit minderjährigen Kindern in der ersten Rangfolge beim Unterhalt.

Ein volljähriges Kind ist privilegiert, wenn es

  • das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und
  • im Elternhaus bzw. bei einem Elternteil wohnt und
  • sich in allgemeiner Schulausbildung befindet und
  • unverheiratet ist.

Diesen Rechner finden Sie in den folgenden Rubriken

Recht, Arbeit & Soziales