x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung. Hinweis gelesen

Promillegrenzen im Straßenverkehr

Symbol Rechner

Rechner zum Thema

Promillerechner

Berechnung des Blutalkoholgehalts anhand Größe, Gewicht und Geschlecht. Der Online-Rechner führt sich leicht und komfortabel zur Blutalkoholkonzentration.
Aktualisiert am von Stefan Banse

Der Gesetz­geber hat Promille-Grenzen einge­führt, die mit Buß­geld, Ein­trägen im Ver­kehrs­­zentral­­regis­ter in Flens­burg, Entzug des Führer­scheins oder sogar mit Frei­heits­­stra­fen geahndet werden. Generell werden Wieder­holungs­­täter härter bestraft.

0,0-Promille-Grenze

Für Fahr­anfänger in der zwei­jährigen Probe­zeit sowie für Personen bis 21 Jahre gilt die Null-Promille-Grenze. Denn junge Menschen sind relativ häufig bei Verkehrs­unfäl­len unter Alkohol­einfluss betei­ligt. Ein Alkohol­gehalt bis 0,5 Promille gilt meist als Ordnungs­widrig­keit, die mit mit einem Buß­geld von 250 Euro und zwei Punkten in Flens­burg geahndet wird. Während der Probe­zeit drohen weitere Auflagen wie ein kosten­pflich­tiges Aufbau­seminar. Bei Anzeichen von Fahr­unsicher­heit oder einem Unfall unter Alkohol­­einfluss, drohen höhere Strafen.

0,3 Promille-Grenze

Ab 0,3 Promille wird von einer "relativen Fahr­untüch­tig­keit" ausgegangen. Schon ab diesem Wert ist bei auf­fälliger Fahr­weise (z.B. Schlangen­linien) eine Straf­tat wegen Trunken­heit im Ver­kehr in Erwägung zu ziehen. Bei Verur­sachung eines Unfalls kann der alkoholi­sierte Fahrer wegen Gefähr­dung des Straßen­verkehrs verur­teilt werden. Dann drohen Geld- oder Freiheits­strafen sowie der Entzug des Führer­scheins für mindestens sechs Monate. Dazu kommen sieben Punkte in Flensburg.

0,5 Promille-Grenze

Ab 0.5 Promille begeht man eine Ordnungs­­widrigkeit, die beim Erst­verstoß mit einem Buß­geld von 500 Euro, 4 Punkten in Flens­burg und einem Monat Fahr­verbot geahndet wird. Wieder­holungs­täter zahlen 1.000 Euro beim zweiten und 1.500 Euro beim dritten Verstoß. Bei einem Unfall (ab 0,5 Promille bereits doppeltes Risiko) ist mit weiteren Konse­quenzen zu rechnen.

1,1 Promille-Grenze

Ab 1,1 Promille geht der Gesetz­geber bei Kraft­fahrern (für Rad­fahrer ab 1,6 Promille) von einer "absoluten Fahr­untüch­tig­keit" aus, denn die Wahr­schein­lich­keit für einen Unfall ist jetzt zehn­fach erhöht. Eine straf­recht­liche Verfolgung erfolgt nun in jedem Fall, also unab­hängig davon, ob ein Fahr­fehler oder ein Unfall vorliegt. Geahndet wird mit einer Geld- oder Freiheits­strafe bis zu einem Jahr. Die Fahr­erlaubnis kann zwischen sechs Monaten und fünf Jahren entzogen werden. In Flens­burg gibt es sieben Punkte.

1,6 Promille-Grenze

Ab 1,6 Promille erfolgt über die unter "1,1 Promille-Grenze" genannten Strafen hinaus eine medi­zinisch-psycho­lo­gische Unter­suchung (MPU). Diese auch "Idioten­test" genannte Maß­nahme wird vor­geschrie­ben, da mit hoher Wahr­schein­lich­keit chro­nischer Alkohol­miss­brauch vorliegt.

Für Rad­fahrer gilt - anders als bei Kraft­fahrern - die abso­lute Fahr­untüch­tig­keit erst ab 1,6 Promille. Dann wird auch für Rad­fahrer eine Straf­anzeige fällig. Neben der dann fälligen MPU und Punkten in Flens­burg kann auch ein Führer­schein­entzug die Folge sein.

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "Promillerechner" verwendet:

Letzte Aktualisierung am 06.08.2019

Die Seiten der Themenwelt "Promillerechner" wurden zuletzt am 06.08.2019 redaktionell überprüft durch Stefan Banse. Sie entsprechen alle dem aktuellen Stand.

Vorherige Änderungen am 09.11.2018

  • Redaktionelle Überarbeitung aller Texte in dieser Themenwelt