x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung. Hinweis gelesen

Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung für hauptberuflich Selbstständige

Aktualisiert am von Stefan Banse

Als hauptberuflich Selbstständiger können Sie sich im Rahmen einer freiwilligen Krankenversicherung bei der gesetzlichen Krankenkasse gegen Krankheitskosten absichern. Grundsätzlich müsen Sie den vollen Beitrag aufbringen, den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei einem Beschäftigungs­verhältnis ansonsten teilen. Beim Selbstständigen wird zudem generell ein Einkommen in Höhe der Beitrags­bemessungs­grenze angenommen, um die prozentualen Beiträge davon zu berechnen. Die genaue Höhe der Beiträge, die Berücksichtigung von Krankentagegeld oder Beitragsermäßigungen können Sie mit dem Beitragsrechner gleich hier ermitteln.

Der Rechner berücksichtigt u.a. folgende Besonderheiten

Beitrags­bemessungs­grenze, Pflegeversicherung Sachsen, Pflegeversicherung für kinderlose, Krankengeld, Gründungszuschuss, Min­dest­be­mes­sungs­grundla­ge, Bezugsgröße, kassenindividueller Zusatzbeitrag.

Info für Krankenkassen

Sofern Sie als Krankenkasse den Rechner auf Ihrer Internet-Seite verwenden möchten, kann das Eingabefeld für den Zusatzbeitragssatz ausgeblendet werden und ein kassenindividueller Satz von Ihnen hinterlegt werden. Wir sind bei der Einrichtung sehr gerne behilflich.

Allgemeiner und ermäßigter Beitragssatz sowie Zusatzbeitrag zur freiwilligen Krankenversicherung

Grundsätzlich wird für hauptberuflich Selbstständige ein beitragspflichtiges Einkommen in Höhe der Beitrags­bemessungs­grenze (2019: 4.537,50 Euro) angenommen und für die prozentuale Beitragsberechnung zugrunde gelegt. Der allgemeine Beitragssatz zur freiwilligen Krankenversicherung beträgt wie bei der gesetzlichen 14,6 Prozent (2019). Verzichten Sie auf die Versicherung für Krankengeld ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit, gilt der ermäßigte Beitragssatz in Höhe von 14,0 Prozent. Dazu kommt noch ein kassenindividueller Zusatzbeitrag, den die gesetzlichen Krankenkassen für ihre Finanzierung erheben können. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag beträgt 0,9 Prozent (2019) und gilt als Richtgröße für die Krankenkassen bei der Festlegung ihrer individuellen Zusatzbeitragssätze.

Beitrag Selbstständige
Krankenversicherung ohne Krankengeld14,0 % von Beitrags­bemessungs­grenze, also 635,25 €
Krankenversicherung mit Krankengeld14,6 % von Beitrags­bemessungs­grenze, also 662,48 €
Kassenindividueller Zusatzbeitrag≈0,9 % von Beitrags­bemessungs­grenze, also 40,84 €

Allgemeine Beitragssätze für die freiwillige Pflegeversicherung

Die freiwillige Pflegeversicherung wird zusammen mit den Beiträgen zur Krankenversicherung von der Krankenkasse erhoben. Ihr allgemeiner Beitragssatz beträgt 3,05 Prozent (2019). Selbstständige, die noch keine Kinder haben, aber bereits 23 Jahre oder älter sind, müssen einen um 0,25 Prozentpunkte höheren Beitrag, also 3,3 Prozent zur Pflegeversicherung leisten.

Beitrag Selbstständige
Pflegeversicherung normal3,05 % von Beitrags­bemessungs­grenze, also 139,54 €
Pflegeversicherung kinderlos3,30 % von Beitrags­bemessungs­grenze, also 149,74 €

Beiträge bei einem Einkommen unterhalb der Beitrags­bemessungs­grenze

Auf Antrag können Sie als hauptberuflich Selbsständiger auch dafür sorgen, dass anstelle der Beitrags­bemessungs­grenze Ihr geringeres, beitragspflichtiges Einkommen für die Berechnung der prozentualen Beiträge herangezogen wird. Zum beitragspflichtigen Einommen zählen alle Einnahmen aus der Selbstständigkeit sowie sonstige Einnahmen, wie z.B. Kapitalerträge und Mieteinnahmen.

Beitrag Selbstständige
Krankenversicherung ohne Krankengeld14,0 % vom Einkommen
Krankenversicherung mit Krankengeld14,6 % vom Einkommen
Zusatzbeitrag≈0,9 % vom Einkommen
Pflegeversicherung  3,05 % vom Einkommen

Neuer Mindestbeitrag ab 2019

Sofern Ihr Einkommen unterhalb der Beitrags­bemessungs­grenze liegt und Sie auf Antrag nur einen einkommensabhängigen Beitrag leisten, gilt ein Mindestbeitrag. Die Beiträge werden dann prozentual mindestens von monatlich 1.038,33 Euro (2019) berechnet. Dies ist die Min­dest­be­mes­sungs­grundla­ge und entspricht einem Drittel der so­genann­ten Bezugs­größe. Die Bezugsgröße ist definiert als das Durch­schnitts­entgelt der gesetzlichen Renten­versicherung im vorver­gangenen Kalenderjahr und beträgt 2019 monatlich 3.115 Euro. Die Anbindung an diese Bezugsgröße erspart die jährliche Anpassung von Rechengrößen in vielen Vorschriften der Sozial­versi­cherung. In der gesetz­li­chen Kran­ken- und Pflege­ver­sicherung gilt da­bei die Be­zugs­grö­ße West bun­des­ein­heit­lich.

Damit hat sich die Mindest­bemessungs­grundlage ab 2019 gegenüber den zuvor geltenden 75 Prozent mehr als halbiert. Erreicht wird dadurch, dass der Mindestbeitrag für Selbstständige mit geringem Einkommen deutlich sinkt. Die Mindest­bemessungs­grundlage ist mit einem Drittel der Bezugsgröße auch niedriger, als bei der in den Vorjahren geltenden Sonderbehandlung bei Bezug eines Gründungs­zuschusses (Hälfte der Bezugsgröße). Von daher ist es ab 2019 für die Höhe des Mindestbeitrags unerheblich, ob Sie einen Gründungs­zuschuss erhalten oder nicht.

Mindestbeitrag Selbstständige
ohne Gründungszuschuss
Krankenversicherung ohne Krankengeld14,0 % von 33,33 Prozent der Bezugsgröße, also 145,37 €
Krankenversicherung mit Krankengeld14,6 % von 33,33 Prozent der Bezugsgröße, also 151,60 €
Zusatzbeitrag≈0,9 % von 33,33 Prozent der Bezugsgröße, also 9,34 €
Pflegeversicherung 3,05 % von 33,33 Prozent der Bezugsgröße, also 31,67 €

Mindestbeitrag mit Gründungszuschuss vor 2019

Sofern Ihr Einkommen bis Ende 2018 unterhalb der Beitrags­bemessungs­grenze lag, Sie auf Antrag nur einen einkommensabhängigen Beitrag leisteten und sofern Sie einen Gründungszuschuss erhielten, galt ein anderer Mindestbeitrag. Die Beiträge wurden dann prozentual mindestens von 50 Prozent (statt seinerzeit 75 Prozent) der Bezugs­größe berechnet. Mit der 2019 eingeführten Mindest­bemessungs­­grundlage in Höhe von nur einem Drittel (33,33 Prozent) der Bezugsgröße ist es ab 2019 für die Höhe des Mindestbeitrags unerheblich, ob ein Gründungs­zuschuss bezogen wird oder nicht.

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "GKV-Beiträge Selbstständige" verwendet:

Letzte Aktualisierung am 12.03.2019

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "GKV-Beiträge Selbstständige" wurden am 12.03.2019 umgesetzt durch Stefan Banse. Hauptsächlich wurde folgendes aktualisiert: