Anspruch, Berechnung, Höhe und Dauer des Krankengeldes

Krankengeldrechner - Krankengeld leicht berechnen

Thema Krankengeld ﹣ Rechner

Krankengeld ist eine Entgeltersatzleistung der gesetzlichen Krankenversicherung (AOK, BKK, DAK, und ähnliche) bei Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Krankheit. Der Krankengeldrechner berechnet, mit wie viel Krankengeld Sie rechnen können.

Das Wichtigste in Kürze zum Krankengeld

Rechner ↑Inhalt ↑

PUEG: Änderung der Beiträge zur Pflegeversicherung seit Juli 2023

Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt seit dem 1. Juli 2023 aufgrund des Pflege­unterstützungs- und entlastungs­gesetzes (PUEG) generell 3,40 Prozent statt zuvor 3,05 Prozent. Kinderlose zahlen seit dem einen Aufschlag von 0,60 Prozent, statt zuvor 0,35 Prozent. Familien mit mehreren Kindern werden mit einem reduzierten Beitrag belohnt. Der Beitrag ab dem zweiten Kind wurde um 0,25 Prozent pro Kind gesenkt. Die Entlastung ist auf maximal 1 Prozent begrenzt. Ab dem fünften Kind bleibt es also bei einer Entlastung in Höhe eines Abschlags von insgesamt bis zu einem Prozent.

Diese Änderungen wirken sich auch auf die Berechnung des Krankengeldes aus und werden vom Krankengeldrechner entsprechend berücksichtigt.

Rechner ↑Inhalt ↑

Wie viel Krankengeld erhalten Sie?

Die Berechnung Ihres Krankengeldes basiert unter anderem auf Ihren vorherigen Beschäftigungsverhältnissen und Ihrem Verdienst vor der Erkrankung. Die Höhe des täglichen Krankengeldes orientiert sich an Ihrem regulären Einkommen. Im Allgemeinen beträgt es 70 Prozent des Bruttoverdienstes, jedoch maximal 90 Prozent des Nettobetrags. Einmalzahlungen wie beispielsweise Weihnachtsgeld werden bei der Berechnung berücksichtigt. Das Krankengeld ist durch die Bemessungsgrenze gesetzlich auf einen Höchstbetrag von 120,75 Euro pro Tag (Stand 2024) begrenzt.

Was andere Leser auch gelesen haben

Rechner ↑Inhalt ↑

Anleitung zur Nutzung des Krankengeldrechners

Krankengeldrechner Die grafische Ausgabe veranschaulicht die Versorgungsücke zwischen Ihrem gewohnten Netto und der Höhe des Krankengeldes der Krankenkasse. Außerdem machen zahlreiche Zusatzinformationen im Ergebnis die Berechnung des Krankengeldanspruchs und der Nettolücke transparent und nachvollziehbar. Wählen Sie bitte zunächst aus, für welches Kalenderjahr die Berechnung des Krankengeldes durchgeführt werden soll. Abhängig davon werden ggf. unter­schied­liche Sozial­versicherungssätze, Beitrags­bemessungs­grenzen oder Bezugs­größen für die Krankengeld­berechnung verwendet.

Geben Sie bitte dann Ihr für die Krankenversicherung beitragspflichtiges Bruttogehalt des letzten Monats vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit ein. Zum Bruttoeinkommen zählen auch Sachbezüge, vermögenswirksame Leistungen und Mehrarbeitsvergütungen. Einmalig gezahlte Arbeitsentgelte, wie z.B. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bitte hier nicht eintragen. Der beitragspflichtige Teil des Bruttogehalts ist der Teil, der zur Beitragsberechnung für die Krankenversicherung zugrunde gelegt wurde. Beitragsfreie Bezüge bleiben hingegen bei der Berechnung des Krankengeldes unberücksichtigt.

Als nächstes geben Sie bitte Ihr monatliches Nettoeinkommen (Berechnung mit dem Gehaltsrechner) des letzten Monats vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit an. Das Nettogehalt ist das um die Steuern sowie um die Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung verminderte BruttoArbeitsgehalt. Auch hier werden Einmalzahlungen, wie z.B. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld nicht berücksichtigt.

Die Angabe der Einmalzahlungen erfolgt als nächstes: Geben Sie bitte den beitragspflichtigen Teil Ihrer erhaltenen Einmalzahlungen der letzten 12 Monate vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit an. Einmalzahlungen sind z.B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder Gewinnbeteiligungen. Der beitragspflichtige Teil der Einmalzahlungen ist der Teil, der zur Beitragsberechnung für die Krankenversicherung zugrunde gelegt wurde. Beitragsfreie Bezüge bleiben hingegen bei der Berechnung des Krankengeldes unberücksichtigt. Die Einmalzahlungen werden bei der Krankgengeld­berechnung dem monatlichen Gehalt anteilig hinzugerechnet und somit berücksichtigt.

Schließlich ist noch die Angabe erforderlich, ob Sie älter als 23 Jahre und/oder wie viel Kinder Sie haben. Denn Kinderlose ab dem 24. Lebensjahr müssen einen höheren Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen. Sie müssen zum einen den üblichen Beitragsanteil in Höhe von 1,7 Prozent des Krankengeldes tragen. Darüber hinaus werden noch weitere 0,60 Prozent (Stand: 2024) von 80 Prozent des kumulierten Bruttos vom Krankengeld abgezogen. Eltern mit mehr als einem Kind werden seit 1. Juli 2023 entlastet. Der Beitrag ab dem zweiten Kind wird um 0,25 Prozent pro Kind gesenkt. Die Entlastung ist auf maximal 1 Prozent begrenzt. Ab dem fünften Kind bleibt es also bei einer Entlastung in Höhe eines Abschlags von insgesamt bis zu einem Prozent. Der Abschlag gilt nur bis zum Ablauf des Monats, in dem das jeweilige Kind das 25. Lebensjahr vollendet hat, also 25 wird. All diese Prozentsätze fließen in die Berechnung des Krankengeldes ein.

Rechner ↑Inhalt ↑

Wie berechnet sich das Krankengeld?

Beispiel-Berechnung

Herr Meyer, verheiratet und ein Kind, verfügt 2024 über ein monatliches Bruttogehalt von 3.000 Euro. Netto beträgt sein Arbeitsentgelt 2.000 Euro. Zudem hat er in den vergangenen 12 Monaten Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld in Höhe von zusammen 3.600 Euro erhalten. Aufgrund einer länger andauernden Krankheit erhält er zunächst von seinem Arbeitgeber die sechswöchige Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Im Anschluss hat er Anspruch auf Krankengeld von seiner Krankenkasse.

Rechner ↑Inhalt ↑

Eingabe des kumulierten Brutto

Anhand Herrn Meyers bisheriger Einkünfte ergibt sich das kumulierte beitragspflichtige Bruttogehalt vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit in Höhe von 3.300 Euro. Es setzt sich zusammen aus seinem laufenden Brutto-Monatsgehalt sowie anteilig aus den für die Krankenversicherung beitragspflichtigen Einmalzahlungen, nämlich seinem Weihnachts- und Urlaubsgeld. Dieses kumulierte Brutto ist in § 47 SGB V "Höhe und Berechnung des Krankengeldes" als Regelentgelt definiert. Dieses Regelentgelt ist für die Berechnung des Krankengeldes durch die Beitrags­bemessungs­grenze der Krankenversicherung nach oben mit 4.987,50 Euro je Monat begrenzt (Stand 2023). Das Regelentgelt ist demnach der kleinere der beiden Beträge, also bei der vorliegenden Rechnung 3.300 Euro.

Rechner ↑Inhalt ↑

Eingabe des kumuliertes Netto

Analog zur Bestimmung des kumulierten Bruttogehalts erfolgt die Berechnung des kumulierten Nettogehalts. Es beträgt bei Herrn Meyer 2.200 Euro und setzt sich zusammen aus den monatlichen 2.000 Euro zuzüglich der "auf netto herunter gerechneten" Einmalzahlungen. Hierzu wird das Verhältnis zwischen monatlichem Brutto- und Nettogehalt auch auf die Einmalzahlungen angewandt. Anteilig betragen die Einmalzahlungen also hier 200 Euro je Monat netto.

Rechner ↑Inhalt ↑

Ermittlung des Krankengeldes (brutto)

Die Berechnung des monatlichen Krankengeldes von Herrn Meyer unterliegt folgenden drei Regeln gemäß § 47 SGB V:

  • Das Krankengeld beträgt 70 Prozent, also 2.310 Euro seines kumulierten Bruttos.
  • Das Krankengeld darf zudem 90 Prozent, also 1.980 Euro seines kumulierten Nettogehalts nicht überschreiten.
  • Das Krankengeld darf 100 Prozent, also 2.000 Euro des Monatsgehalts netto (also ohne Einmalzahlungen) nicht überschreiten.

Der kleinste dieser Werte, also 1.980 Euro ist Herrn Meyers Anspruch auf Krankengeld, von dem allerdings noch Beiträge zur Sozialversicherung abzuziehen sind.

Rechner ↑Inhalt ↑

Beiträge zur Sozialversicherung und Steuern

Von Herrn Meyers Tagessatz an Brutto-Krankengeld werden noch die hälftigen Beitragsanteile zur Sozialversicherung einbehalten. Die andere Hälfte zahlt die Krankenversicherung. Diese hälftigen Anteile betragen derzeit (Stand 2024) 9,3 Prozent für die Rentenversicherung, 1,3 Prozent für die Arbeitslosen­versicherung und 1,7 Prozent für die Pflegeversicherung. Sie werden prozentual vom Krankengeld (brutto) berechnet. Hätte Herr Mayer kein Kind, müsste er zusätzlich einen Zuschlag zur Pflegeversicherung in Höhe von 0,6 Prozent von 80 Prozent des kumulierten Bruttos tragen. Für die Krankenversicherung besteht während des Bezuges von Krankengeld Beitragsfreiheit. Somit werden gut 12 Prozent des täglichen Brutto-Krankengeldes von Herrn Meyer einbehalten.

Krankengeld ist steuerfrei, muss jedoch bei der Steuererklärung angegeben werden. Es wird zur Berechnung des Steuersatzes herangezogen und unterliegt dem Progressionsvorbehalt, wodurch letztlich doch eine steuerliche Mehrbelastung aufgrund des Krankengeldes entsteht. Die steuerlichen Auswirkungen können mit dem Progressionsvorbehalt-Rechner berechnet werden.

Rechner ↑Inhalt ↑

Berechnung des Krankengeld (netto)

Schließlich erhält Herr Meyer ein tägliches Krankengeld in Höhe von 57,88 Euro bzw. monatlich 1.736,40 Euro

Rechner ↑Inhalt ↑

Wie berechnet man die Netto-Lücke bzw. Versorgungslücke?

Herr Meyer erhält somit nach Ablauf der sechswöchigen Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall monatlich 2.200,00 − 1.736,40 = 463,60 Euro weniger, als er vorher kumuliert zur Verfügung hatte.

Rechner ↑Inhalt ↑

Tipp 1: Kranken­tagegeld­versicherung abschließen

Schließen Sie eine Kranken­tagegeld­versicherung ab, um die Versorgungslücke nach Ablauf der sechswöchigen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall günstig abzusichern. Berechnen Sie bei unserem Partner ACIO sofort, wie teuer eine Tagegeld Zusatzversicherung für Sie ist.

Rechner ↑Inhalt ↑

Tipp 2: Weitere Entgeltersatz­leistungen

Zahlreiche Informationen und die passenden Rechner zu weiteren Entgeltersatz­leistungen finden Sie in unseren Themenwelten Übergangsgeld und Verletztengeld.

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "Krankengeld" verwendet:

Letzte Aktualisierung

Diese Seite der Themenwelt "Krankengeld" wurde zuletzt am 07.11.2023 redaktionell überprüft oder ergänzt durch Stefan Banse. Sie entspricht dem aktuellen Stand.

Änderungen in Themenwelt "Krankengeld"

  • Berücksichtigung der neuen Bemessungsgrenzen und Bezugsgrößen für 2024 im Krankengeldrechner.
  • Berücksichtigung der geänderten Pflegeversicherungs­beiträge ab 1. Juli 2023 aufgrund des Pflege­unterstützungs- und entlastungs­gesetzes (PUEG) im Krankengeldrechner.
  • Berücksichtigung der neuen Sozialversicherungs­beiträge, Bemessungsgrenzen und Bezugsgrößen für 2023 im Krankengeldrechner.
  • Redaktionelle Überarbeitung dieser Seite
vgwort d046f4bfe0544feaa489cf8531bf3670