Zuzahlungrechner für gesetzlich Versicherte

In der gesetzlichen Krankenversicherung müssen sich die Versicherten an den Kosten bestimmter Leistungen beteiligen. Dieser Eigenanteil soll dafür sorgen, dass die Versicherten im Rahmen Ihrer finanziellen Möglichkeiten kostenbewusst mit der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen umgehen. Grundsätzlich wird eine Zuzahlung in Höhe von 10%, mindestens jedoch 5 Euro und höchstens 10 Euro erhoben. Es sind jedoch nie mehr als die Kosten des jeweiligen Mittels zu leisten. Belastungsgrenzen sollen hierbei dafür sorgen, dass kranke und behinderte Menschen nicht unzumutbar durch die Zuzahlungen belastet werden. Der Zuzahlungsrechner berechnet anhand Ihrer Einkommens- und Familiensituation den Betrag, den Sie jährlich maximal an Zuzahlungen für Gesundheitsleistungen entrichten müssen.

Befreiung nach Überschreiten der Belastungsgrenze

Für jeden Versicherten gibt es eine individuelle Belastungsgrenze, bis zu deren Höhe er je Kalenderjahr Zuzahlungen leisten muss. Diese Belastungsgrenze beträgt grundsätzlich 2% der zu berücksichtigenden Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt. Dabei wird zunächst das gesamte Familieneinkommen zugrundegelegt und für jede Person des gemeinsamen Haushalts ein Freibetrag abgezogen. So erhält man die für die Belastungsgrenze relevanten Bruttoeinnahmen.

Familieneinkommen - Freibeträge = zu berücksichtigende Bruttoeinnahmen
2% der zu berücksichtigenden Bruttoeinnahmen = Belastungsgrenze für Zuzahlungen

Familieneinkommen

Das Familieneinkommen setzt sich zusammen aus den gesamten Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt des Versicherten und seiner Familienangehörigen im gemeinsamen Haushalt. Hierzu zählen wiederkehrende Bezüge wie Arbeitsentgelt, der Zahlbetrag der Renten und Versorgungsbezüge, Arbeitseinkommen sowie Einkünfte, die ein Unternehmer aus seinem Geschäftsbetrieb zur Bestreitung des Lebensunterhalts für sich und seine Familie erzielt oder entnimmt. Dazu kommen noch Einnahmen aus Kapitalvermögen, Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, sowie Hilfen zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz. Genauso wie bei den Krankenversicherungsbeiträgen werden also auch für die Ermittlung der Belastungsgrenze die Bruttoeinkünfte als Berechnungsgrundlage herangezogen.

Freibeträge

Vom Familieneinkommen können je Person im gemeinsamen Haushalt bestimmte Freibeträge abgezogen werden, um schließlich die für die Berechnung der Belastungsgrenze zu berücksichtigenden Bruttoeinnamhmen zu erhalten. Der Freibetrag für den ersten in dem gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen des Versicherten (meist der Ehegatte bzw. eingetragene Lebenspartner) beträgt 15% der jährlichen Bezugsgröße*). Dies sind 2017 5.355 Euro. Der Freibetrag je Kind beträgt derzeit (Stand 2017) 7.356 Euro. Kinder von getrennt lebenden oder geschiedenen Ehepartnern werden dabei bei dem Elternteil berücksichtigt, bei dem sie wohnen, unabhängig davon, bei wem die Familienversicherung durchgeführt wird. Selbst versicherte Kinder werden bis zur Volljährigkeit berücksichtigt. Der zumutbare Zuzahlungsanteil ist somit abhängig vom Einkommen und der Familiengröße.

*Durchschnittsentgelt der gesetzlichen Rentenversicherung im vorvergangenen Kalenderjahr. (In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung gilt dabei die Bezugsgröße West bundeseinheitlich.)

Der Befreiungsbescheid

Der Versicherte und seine Familie können die im laufenden Kalenderjahr entstehenden Zuzahlungen erfassen. Bei Erreichen der Belastungsgrenze können Sie bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen stellen. Die Krankenkasse stellt nach Prüfung einen Befreiungsbescheid für den Rest des Jahres aus. Ebenso kann auch ein Antrag auf Erstattung von zu viel gezahlten Zuzahlungen aus dem abgelaufenen Jahr eingereicht werden. So können die über den zumutbaren Zuzahlungsanteil hinausgehenden Zahlungen auch nachträglich zurückgefordert werden.

Beispiel

Herr und Frau Schmitz haben zwei Kinder und zusammen ein jährliches Arbeitseinkommen von brutto 48.000 Euro Außerdem erzielen sie aus ihrem Ersparten jährlich Zinsen in Höhe von brutto 2.000 Euro Das Familieneinkommen von Familie Schmitz beträgt also 50.000 Euro. Für die Berechnung der jährlich maximal zumutbaren Zuzahlungen, also der Belastungsgrenze kann das Familieneinkommen um die Freibeträge verringert werden: für den Ehepartner um 15% des jährlichen Bezugswertes, also 5.355 Euro und je Kind um 7.356 Euro (2017). Somit sind 50.000€ − 20.067€ = 29.933€ das zu berücksichtigende Familieneinkommen. Die Belastungsgrenze beträgt von diesem zu berücksichtigenden Familieneinkommen 2%, also 598,66 Euro. Familie Schmitz lässt sich in der Apotheke, und beim Arzt jede Zuzahlung quittieren und sammelt alle Belege. Nach Überschreiten der berechneten Zuzahlungsgrenze in Höhe von 598,66 Euro lässt sie sich von ihrer Krankenkasse einen Befreiungsbescheid ausstellen. Für den Rest des Jahres müssen die Familienmitglieder damit keine weiteren Zuzahlungen leisten.

Besondere Regelungen bei chronisch kranken Menschen

Eine geringere Belastungsgrenze von nur 1% der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt gilt für Versicherte, die wegen derselben Krankheit in Dauerbehandlung sind.

Belastungsgrenze für Zuzahlungen = 1% der zu berücksichtigenden Bruttoeinnahmen

Kriterien einer chronischen Erkrankung

Nach den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses der Ärzte und damit gemäß Gesetz gilt eine Krankheit als schwerwiegend chronisch, wenn sie wenigstens ein Jahr lang mindestens einmal pro Quartal ärztlich behandelt wurde und eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Es liegt eine Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 vor.
  • Es liegt ein Grad der Behinderung nach Schwerbehindertenrecht bzw. Versorgungsrecht von mindestens 60% vor oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit nach Unfallversicherungsrecht von mindestens 60%.
  • Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Behandlungspflege, Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln) erforderlich, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität durch die verursachte Gesundheitsstörung zu erwarten ist.

Die Krankenkasse trifft die Entscheidung, ob der Versicherte gemäß dieser Richtlinien schwerwiegend chronisch krank ist. Sobald wiederum die Belastungsgrenze erreicht ist, kann sich die Familie für den Rest des Jahres von weiteren Zuzahlungen durch die Krankenkasse befreien lassen. Die Befreiung gilt für die gesamte im gemeinsamen Haushalt lebende Familie.

Beispiel

Ein alleinstehender chronisch kranker Versicherter mit jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt von 10.000 Euro hat je Kalenderjahr Zuzahlungen in Höhe von einem Prozent, also 100 Euro zu entrichten. Wenn seine Zuzahlungen bereits im August diese Belastungsgrenze von 100 Euro erreichen, wird er durch seine Krankenkasse für den Rest des Jahres von weiteren Zuzahlungen befreit. Daher muss er für einen im November anstehenden Krankenhausaufenthalt keine weiteren Zahlungen leisten.

Besondere Regelungen für Sozialhilfeempfänger und andere Personengruppen

Für Versicherte, die

  • ALG II (Hartz IV) erhalten oder
  • Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten oder
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten oder
  • Personen, bei denen die Kosten der Unterbringung in einem Heim oder einer ähnlichen Einrichtung von einem Träger der Sozialhilfe oder der Kriegsopferfürsorge getragen werden oder
  • Sozialhilfeempfänger, bei denen die Gesundheitsversorgung durch die gesetzliche Krankenversicherung übernommen wird oder
  • Empfänger von laufenden Leistungen nach § 2 des Asylbewerberleistungsgesetzes

ist eine günstigere Regelung getroffen worden. Für die Ermittlung der Belastungsgrenze wird als Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt lediglich der Regelsatz*) des Haushaltsvorstandes nach der Regelsatzverordnung berücksichtigt. Der Regelsatz beträgt 2017 409,- Euro monatlich bzw. 4.908,- Euro je Kalenderjahr.

*Jährlich festgelegter Satz für den Lebensunterhalt, der zur Gewährleistung des Existenzminimums in Deutschland notwendig ist.

Zu berücksichtigende Bruttoeinnahmen = Regelsatz

Dementsprechend müssen die Leistungsempfänger folgende Zuzahlungen je Kalenderjahr leisten:

  • Bei 1 Prozent Zuzahlung (Chroniker) 49,08 Euro
  • Bei 2 Prozent Zuzahlung ("Normalfall") 98,16 Euro

Besonderheiten bei der Zuzahlung

Wie eingangs erwähnt, wird grundsätzlich eine Zuzahlung in Höhe von 10%, mindestens jedoch 5 Euro und höchstens 10 Euro erhoben, wobei nie mehr als die Kosten des jeweiligen Mittels zu leisten sind. Im Folgenden werden davon abweichende Zuzahlungsregelungen aufgeführt.

Zuzahlung bei stationärer Behandlung

Bei stationärer Behandlung beträgt die Zuzahlung 10 Euro je Kalendertag. Stationäre Leistungen erfolgen einerseits als Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen, andererseits als Krankenhausbehandlung einschließlich der Anschlussheilbehandlung. Bei letzterem ist die Zuzahlung auf 28 Tage je Kalenderjahr begrenzt.

Zuzahlung bei häuslicher Krankenpflege und Heilmitteln

Bei häuslicher Krankenpflege sowie bei Heilmitteln beträgt die Zuzahlung 10% der Kosten sowie zusätzlich 10 Euro je Verordnung. Die Verordnung von Heilmitteln kann dabei mehrere Anwendungen umfassen. Bei häuslicher Krankenpflege ist die Zuzahlung auf 28 Tage je Kalenderjahr begrenzt

Beispiel

Herr Schulz ist Rentner und hat jährliche Bruttoeinnahmen von 12.000 Euro. Er leidet an einer chronischen Krankheit.

  • Anfang des Jahres 2017 wird er 30 Tage lang stationär behandelt. Hierfür zahlt er eine Zuzahlung in Höhe von 280 Euro (10 Euro je Tag begrenzt auf 28 Tage je Jahr).
  • Im Anschluss an seinen Krankenhausaufenthalt werden Herrn Schulz für weitere 20 Tage häusliche Pflege verordnet. Die Zuzahlung für häusliche Krankenpflege beträgt maximal 28 Tage lang 10% der Kosten zuzüglich 10 Euro je Verordnung. Demnach wären für bei täglichen Pflegekosten von 50 Euro weitere Zuzahlungen von 110 Euro (10% von 20 mal 50€ zzgl. 10€ Verordnung) fällig.
  • Herr Schulz hat aber bereits bei seiner Krankenhausentlassung einen Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen bei seiner Krankenkasse gestellt und einen Befeiungsbescheid für den Rest des Jahres erhalten. Denn die Krankenkasse hat festgestellt, dass Herr Schulz eine Belastungsgrenze von 120 Euro (als chronisch Kranker 1% seiner Bruttoeinnahmen) hat. Diese Belastungsgrenze wurde bereits durch die Zuzahlungen für den Krankenhausaufenthalt überschritten. Somit erhält er die zuviel gezahlten 160 Euro für die stationäre Behandlung zurück und muss keine Zuzahlungen mehr für die häusliche Krankenpflege im Anschluss leisten.
  • Zuzahlung bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln

    Für Versicherte, die auf diese notwendigen Hilfsmittel angewiesen sind, gibt es es eine finanzielle Entlastung gegenüber den übrigen Zuzahlungsregeln. Die Zuzahlung beträgt hier 10%, höchstens jedoch 10 Euro je Monat.

    Zuzahlung bei Fahrtkosten

    Fahrkosten werden nur übernommen, wenn sie aus medizinischer Sicht zwingend notwendig sind. Fahrten zur ambulanten Behandlung bedürfen einer vorherigen Genehmigung durch die Krankenkasse und werden nur in besonderen Ausnahmefällen von übernommen. Diese sind in den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen definiert. Es gilt auch bei Fahrtkosten die allgemeine Zuzahlungsregelung. Als Zuzahlung sind 10% der Kosten, mindestens aber 5 Euro und maximal 10 Euro und nicht mehr als die tatsächlichen Fahrkosten zu tragen. Zuzahlungen bei Fahrkosten sind dabei von allen Versicherten, also auch von nicht volljährigen Personen zu erbringen.


Diesen Rechner finden Sie in den folgenden Rubriken

Medizin & Gesundheit, Arbeit & Soziales