Marge berechnen

Marge und Handelsspanne berechnen

Der Margenrechner dient der Berechnung von Handelsspanne, absoluter Marge, relativer Aufschlagsmarge und relativer Abschlagsmarge, sowie von Kosten, Erlösen und vielen weiteren Kennzahlen. Jeweils anhand Ihrer beiden zuletzt gemachten Eingaben werden alle weiteren Kennzahlen im Zusammenhang mit der Handelsspanne berechnet.

Werbung

Die wichtigsten Themen zum Margenrechner

Rechner ↑Inhalt ↑

Allgemeines zur Marge bzw. Handelsspanne

Marge oder Handelsspanne ist ein wichtiger Begriff in der Geschäftswelt und bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem Verkaufspreis eines Produkts oder einer Dienstleistung und den Kosten, die für die Herstellung oder Bereitstellung des Produkts oder der Dienstleistung anfallen. Die Marge wird normalerweise in Prozent ausgedrückt und zeigt an, wie viel Gewinn ein Unternehmen pro verkaufter Einheit erzielt. Eine höhere Marge bedeutet, dass ein Unternehmen mehr Gewinn erzielt, während eine niedrigere Marge bedeutet, dass ein Unternehmen weniger Gewinn erzielt.

Es gibt verschiedene Arten von Margen, einschließlich Bruttomarge, Betriebsmarge und Nettomarge. Die Bruttomarge bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem Verkaufspreis und den direkten Kosten der Herstellung oder Beschaffung eines Produkts oder einer Dienstleistung. Die Betriebsmarge bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem Umsatz und den Betriebskosten eines Unternehmens, einschließlich Löhne, Miete und anderen Overhead-Kosten. Die Nettomarge bezieht sich auf den Gewinn nach Abzug von Steuern und anderen Ausgaben.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine hohe Marge nicht unbedingt bedeutet, dass ein Unternehmen erfolgreich ist, da die Marge auch von anderen Faktoren wie dem Wettbewerbsumfeld und der Nachfrage nach Produkten oder Dienstleistungen beeinflusst wird. Unternehmen müssen auch die Kosten im Auge behalten, um sicherzustellen, dass sie rentabel sind und bleiben.

Rechner ↑Inhalt ↑

Eingabehilfen zum Margenrechner

Im Folgenden erhalten Sie Informationen zu den einzelnen Eingabefeldern des Margenrechners. Generell werden anhand Ihre beiden zuletzt gemachten Eingaben alle übrigen Werte berechnet. Sie erkennen die beiden zuletzt gemachten Eingaben daran, dass das jeweilige Feld einen dunkleren Rahmen hat.

Kosten (Einstandspreis)

Margenrechner: Kosten, Einstandspreis, Einkaufspreis, Herstellungspreis Geben Sie bitte die Kosten bzw. Einstandspreis an. Sie können hier also den Einkaufspreis oder den Herstellungspreis angeben, um die Marge bzw. Handelsspanne zu berechnen. Zu den Kosten können neben den reinen Einkaufs- bzw. Herstellungskosten auch anteilig zuordenbare Kosten wie beispielsweise Personalkosten oder Mieten addiert werden. Es gilt

Formel für Kosten

Erlös − Marge = Kosten

Aufschlag in % (Kalkulationszuschlag)

Margenrechner: Kalkulationszuschlag, Aufschlagsmarge, Aufschlagsspanne Geben Sie bitte den gewünschten Aufschlag auf die Kosten in Prozent an. Dieser Aufschlag, auch Kalkulationszuschlag, Aufschlagsmarge oder Aufschlagsspanne genannt, betrachtet die Berechnung "von unten" und fragt: Wie viel Prozent der Kosten werden auf diese aufgeschlagen, um zum Erlös bzw. Verkaufspreis zu gelangen? Oder auch: Die Marge in entspricht wie viel Prozent der Kosten?

Formel für Kalkulationszuschlag

(Erlöse − Kosten) * 100 / Kosten = Zuschlag in Prozent

Beispiel zur Berechnung des Kalkulationszuschlags

Bei Kosten von 450  und einem Aufschlag von 10 Prozent beträgt der Erlös 495 , denn 10 Prozent von 450  sind 45 . Die Summe von Kosten und Aufschlag bildet schließlich den Erlös in Höhe von 495 . Und hier die Beispielrechnung anhand der Formel für den Aufschlag: (495 − 450) * 100 / 450 = 10

Marge in

Margenrechner: Marge in <span class='currencySymbol'></span> Geben Sie bitte die Marge in an. Die Marge, häufig auch Handelsspanne genannt, ist die Differenz zwischen den Kosten und dem Erlös, also die Spanne zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis. Es gilt also

Formel für Marge bzw. Formel für Handelsspanne

Erlös − Kosten = Marge (Handelsspanne)

Beispiel zur Berechnung des Marge

Bei Kosten von insgesamt 450  und einem Erlös 500  beträgt die Marge 50 .

Marge in %

Margenrechner: Marge in Prozent Geben Sie bitte die Marge in Prozent an. Die Marge in Prozent nimmt im Gegensatz zum Aufschlag in Prozent eine Betrachtung "von oben" vor: Wie viel Prozent des Erlöses beträgt der Unterschied zwischen Kosten und Erlös? Sie wird daher häufig auch Abschlagsmarge oder Abschlagsspanne genannt. Man kann daher auch fragen: Die Marge in entspricht wie viel Prozent der Erlöse?

Formel zur Marge in Prozent (Abschlagsmarge)

(Erlös − Kosten) * 100 / Erlös = Marge in Prozent

Beispiel zur Berechnung der Marge in Prozent

Bei einem Erlös von 500  und einer Marge von 10 Prozent betragen die Kosten 450 , denn 10 Prozent von 500  sind 50 . Und hier die Beispielrechnung anhand der Formel für die Marge: (500 − 450) * 100 / 500 = 10

Erlös

Margenrechner: Erlös, Verkaufspreis, Umsatz Geben Sie bitte den Erlös ein. Geben Sie also bitte den Verkaufspreis oder Umsatz an, um die Marge bzw. Handelsspanne zu berechnen. Es gilt

Formel für den Erlös

Kosten + Marge (Handelsspanne) = Erlös (Verkaufspreis)

Rechner ↑Inhalt ↑

Weitere Ergebnisse im Margenrechner

Neben der Berechnung von Kosten, Aufschlag, Marge und Erlös berechnet der Margenrechner noch einige weitere nützliche Informationen. Im Ergebnsifenster des Rechners finden Sie folgende Werte.

Bruttoerlös bei 7 Prozent Umsatzsteuer

Der Bruttoerlös inklusive 7 Prozent Umsatzsteuer wird berechnet, indem 7 Prozent des Erlöses zum Erlös selber addiert werden. Dies wird erreicht, indem der Erlös mit 1,07 multipliziert wird.

Nettoerlös × 1,07 = Bruttoerlös

Bruttoerlös bei 19 Prozent Umsatzsteuer

Der Bruttoerlös inklusive 19 Prozent Umsatzsteuer wird berechnet, indem 19 Prozent des Erlöses zum Erlös selber addiert werden. Dies wird erreicht, indem der Erlös mit 1,19 multipliziert wird.

Nettoerlös × 1,19 = Bruttoerlös

Nettofaktor

Der Nettofaktor ist der Faktor, also Multiplikator, um von den Kosten zum Erlös ohne Umsatzsteuer (Nettoerlös) zu kommen. Es gilt dann Kosten × Nettofaktor = Nettoerlös Stellt man die Formel entsprechend um, so wird der Nettofaktor folgendermaßen berechnet:

Nettoerlös / Kosten = Nettofaktor

Bruttofaktor bei 7 Prozent Umsatzsteuer

Der Bruttofaktor ist der Faktor, um von den Kosten zum Bruttoerlös, also zum Erlös inklusive Umsatzsteuer, zu kommen. Es gilt dann bei 7 Prozent Umsatzsteuer Kosten × Bruttofaktor × 1,07 = Bruttoerlös Stellt man die Formel entsprechend um, so wird der Bruttofaktor folgendermaßen berechnet:

Bruttoerlös / Kosten / 1,07 = Bruttofaktor

Bruttofaktor bei 7 Prozent Umsatzsteuer

Der Bruttofaktor ist der Faktor, um von den Kosten zum Bruttoerlös, also zum Erlös inklusive Umsatzsteuer, zu kommen. Es gilt dann bei 19 Prozent Umsatzsteuer Kosten × Bruttofaktor × 1,19 = Bruttoerlös Stellt man die Formel entsprechend um, so wird der Bruttofaktor folgendermaßen berechnet:

Bruttoerlös / Kosten / 1,19 = Bruttofaktor

Rechner ↑Inhalt ↑

Wie wird die Marge berechnet?

Die Marge beschreibt die Differenz zwischen dem Verkaufspreis eines Produkts oder einer Dienstleistung und den damit verbundenen Kosten. Dabei wirtd unterschieden zwischen der absoluten Marge - dies ist die Marge in und der relativen Marge, also einer in Prozent angegebenen Marge.

Wie wird die absolute Marge berechnet?

Die absolute Marge gibt die tatsächliche Handelsspanne in an, den ein Unternehmen pro verkauftem Produkt oder pro erbrachter Dienstleistung erzielt. Sie wird berechnet, indem man die Kosten von den Einnahmen bzw. dem Erlös abzieht. Die Formel lautet:

Absolute Marge = Erlös - Kosten

Beispiel: Ein Unternehmen verkauft ein Produkt für 100 . Die Herstellungskosten betragen 60 . Die absolute Marge beträgt 100  - 60  = 40 . Das Unternehmen erzielt also eine absolute Marge von 40  pro verkauftem Produkt.

Wie wird die relative Marge berechnet?

Die relative Marge gibt den prozentualen Anteil der Handelsspanne an den Einnahmen an. Sie wird berechnet, indem man die absolute Marge durch den Erlös teilt und das Ergebnis mit 100 multipliziert. Die Formel lautet:

Relative Marge = (Absolute Marge / Erlös) x 100%

Beispiel: Das Unternehmen aus dem obigen Beispiel hat einen Erlös bzw. Umsatz von 1000 . Die relative Marge beträgt (40  / 100 ) x 100% = 40%. Das Unternehmen hat also eine relative Marge von 40%, was bedeutet, dass 40% des Umsatzes verbleiben, nachdem alle Kosten abgezogen wurden.

Rechner ↑Inhalt ↑

Was ist der Unterschied zwischen Marge und Gewinn?

Marge und Gewinn sind zwei verschiedene Konzepte in der Betriebswirtschaftslehre. Die Marge bezieht sich auf den Unterschied zwischen den Verkaufserlösen und den variablen Kosten eines Produkts oder einer Dienstleistung. Sie gibt also an, wie viel Geld übrig bleibt, um die Fixkosten zu decken und einen Gewinn zu erzielen. Der Gewinn ist das Ergebnis, das übrig bleibt, nachdem alle Kosten (einschließlich Fixkosten) abgezogen wurden. Er gibt also an, wie viel Geld das Unternehmen tatsächlich verdient hat. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Marge die Differenz zwischen Umsatz und variablen Kosten ist, während der Gewinn das Ergebnis ist, das übrig bleibt, nachdem alle Kosten abgezogen wurden.

Rechner ↑Inhalt ↑

Kann man mit einer geringen Marge bzw. Handelsspanne einen hohen Gewinn erzielen?

Es ist prinzipiell möglich, mit geringen Margen bzw. Handelsspannen viel Gewinn zu machen, aber es hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine geringe Marge bedeutet, dass der Preis des Produkts oder der Dienstleistung nur geringfügig über den variablen Kosten liegt. Wenn das Unternehmen jedoch in der Lage ist, eine ausreichend große Anzahl von Einheiten zu verkaufen, kann es dennoch einen hohen Gewinn erzielen. Discounter bilden ein typisches Beispiel dafür, wie mit geringen Margen möglicherweise ein hoher Gewinn erzielt werden kann. Es gibt jedoch auch Grenzen für die Rentabilität von Unternehmen mit geringen Margen. Wenn die Marge zu gering ist, kann es schwierig sein, die Fixkosten zu decken und einen Gewinn zu erzielen. Außerdem kann es schwieriger sein, sich von Wettbewerbern abzuheben, wenn das Unternehmen nur auf niedrige Preise setzt. Insgesamt hängt es davon ab, wie gut das Unternehmen seine Kosten im Griff hat und wie effektiv es seine Produkte oder Dienstleistungen vermarktet, um genügend Umsatz zu erzielen, um die Fixkosten zu decken und dennoch einen Gewinn zu erzielen.

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "Marge und Handelsspanne" verwendet:

Letzte Aktualisierung

Diese Seite der Themenwelt "Marge und Handelsspanne" wurde zuletzt am 13.07.2023 redaktionell überprüft oder ergänzt durch Stefan Banse. Sie entspricht dem aktuellen Stand.

Änderungen in Themenwelt "Marge und Handelsspanne"

  • 13.03.2023: Veröffentlichung des Margenrechners nebst dazugehöriger Texte.
  • Redaktionelle Überarbeitung dieser Seite
vgwort 73bb5a63442046148cc5edbd5e5f2830