Wie viel Lohnsteuer vom Brutto abgeht

Lohnsteuerrechner 2024

Thema Lohnsteuer ﹣ Rechner

Unser Lohnsteuerrechner ermöglicht Ihnen, sich einen Überblick zu den persönlichen Lohnsteuerabzügen zu verschaffen und schnell aus Ihrem Brutto-Gehalt Ihr Netto-Gehalt zu berechnen.

Minijob oder Midijob?

Beträgt Ihr Monatsbrutto nicht mehr als 2.000 Euro, üben Sie möglicherweise einen Minijob (ab 2024 bis 538 Euro) oder Midijob (538,01 bis 2.000 Euro) aus. Für beide gelten andere Berechnungsvorschriften, wie Sie mit unserem Minijob-Rechner bzw. Midijob-Rechner berechnen können.

Noch mögliche Änderungen 2024 aufgrund Wachstumschancengesetz

Das sogenannte Wachstumschancengesetz hat der Bundesrat vorerst gestoppt. Die Länderkammer hat in ihrer Sitzung im November 2023 beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Dieser befasst sich am 21.2.2024 mit dem Gesetz. Die nächste reguläre Bundesratssitzung, die ein Vermittlungsergebnis absegnen könnte, findet am 22.3.2024 statt. Damit bleibt offen, ob ab 2024 (gegebenenfalls rückwirkend) die damit geplanten Änderungen beim Thema "Lohnsteuer" gesetzlich verankert werden. Die Änderungen werden dann umgehend in unseren Rechnern und Seiten hinterlegt. Folgendes ist ab 2024 im Gesetz geplant:

  • Versorgungsfreibetrag
    Von Versorgungsbezügen bleibt ein prozentualer und auf einen Höchstbetrag begrenzter Versorgungsfreibetrag sowie ein Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag steuerfrei. Rückwirkend dem Jahr 2023 soll die jährliche Verringerung des Prozentsatzes zur Berechnung des Versorgungsfreibetrages nicht mehr um 0,8 Prozentpunkte, sondern nur noch um 0,4 Prozentpunkte erfolgen. Gleichzeitig soll der Höchstbetrag nachträglich ab 2023 um jährlich 30 Euro und der Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag um jährlich 9 Euro reduziert werden.
  • Altersentlastungsbetrag
    Der geplante verlangsamte Anstieg des Besteuerungsanteils für die Rente soll im Bereich des Altersentlastungsbetrags nachvollzogen werden. Mit der Anpassung soll rückwirkend ab 2023 der Prozentsatz nicht mehr um jährlich 0,8 Prozentpunkte, sondern um 0,4 Prozentpunkte gesenkt werden. Der Höchstbetrag soll sich ab 2023 um jährlich 19 Euro anstatt bisher 38 Euro verringern.
  • Fünftelungsregelung bei der Lohnsteuer
    Derzeit kann die steuerliche Ermäßigung für Abfindungen (Fünftelregelung) bereits bei der Berechnung der Lohnsteuer berücksichtigt werden (Eingabe im Rechner unter "Weitere Einkünfte - Bezüge aus mehrjähriger Tätigkeit"). Dieses Verfahren ist für Arbeitgeber kompliziert und soll daher ab 2024 gestrichen werden. Die steuerliche Ermäßigung sollen Arbeitnehmer aber weiterhin bei der Einkommensteuererklärung geltend machen können, welche auch durch unseren Abfindungsrechner berechnet wird.

Die wichtigsten Themen zum Lohnsteuerrechner

Rechner ↑Inhalt ↑

Änderungen bei Lohnsteuerberechnung für 2024

Gegenüber dem Vorjahr wurden 2024 folgende Änderungen für die Berechnung der Lohnsteuer berücksichtigt:

  • Grundfreibetrag: Anhebung auf 11.604 Euro
  • Einkommensteuer: Anpassungen der Formel
  • Zusatzbeitragssatz zur Krankenkasse: Durchschnittlicher Satz beträgt 2024 nun 1,7 Prozent, statt zuvor 1,6 Prozent.
  • Kinderfreibeträge: Anhebung auf 4.656 Euro bzw. 9.312 Euro
  • Kranken- und Pflegeversicherung: Anpassung der Beitrags­bemessungs­grenze auf 62.100 Euro
  • Rentenversicherung: Beitrags­bemessungs­grenze West (BBG West) 90.600 Euro, Ost (BBG Ost) 89.400 Euro
  • Soli: Erhöhung der Freigrenze auf 18.130 Euro bzw. 36.260 Euro.
Rechner ↑Inhalt ↑

Infos zum Lohnsteuerrechner

Vom Brutto zum Nettolohn - verschaffen Sie sich einen schnellen Einblick, wie Ihre Vergütung unter Berücksichtigung des Faktorverfahrens, der Kirchensteuer und Ihrer individuellen Steuerklasse berechnet wird. In Deutschland ist jedes Einkommen steuerpflichtig. Es gilt des Einkommensteuergesetz, welches die verschiedenen Einkunftsarten definiert, die Höhe der Steuer festlegt und die Formalitäten der Steuererklärung regelt. Steuerpflichtige, die Einkünfte aus nicht­selbstständiger Arbeit (also Lohn oder Gehalt) beziehen, müssen ebenfalls eine Einkommensteuer entrichten, oft wird diese auch als Lohnsteuer bezeichnet.

Rechner ↑Inhalt ↑

Eingabehilfen zum Lohnsteuerrechner

Rechner ↑Inhalt ↑

Das Jahr der Lohnberechnung

Lohnsteuerrechner: Eingabe Steuerjahr Geben Sie immer das Kalenderjahr an, für die Sie ihre Lohnsteuer berechnen möchten. Einkommensteuer bezieht sich immer auf das komplette Jahreseinkommen. Wenn Sie unterschiedliche Monatsentgelte erhalten haben, berechnet Ihr Arbeitgeber im Dezember bereits eine korrigierte Lohnsteuer für das gesamte Jahr. Dennoch ist die Angabe des Kalenderjahres wichtig, denn z.B. der steuerliche Grundfreibetrag steigt jedes Jahr. Auf einen Teil Ihres Einkommens wird also gar keine Steuer erhoben – erst der Betrag darüber hinaus muss versteuert werden.

So betrug der Grundfreibetrag für 2023 noch 10.908 Euro und für 2024 beträgt der Grundfreibetrag 11.604 Euro.

Rechner ↑Inhalt ↑

Ihr monatliches Bruttogehalt / Ihr Bruttolohn

Lohnsteuerrechner: Eingabe Brutolohn Geben Sie bitte im Lonhsteuerrechner für den auf der linken Seite gewählten Zeitraum Ihren Bruttolohn in Euro an. Diese Beträge finden Sie auf Ihrer Lohnabrechnung.

Rechner ↑Inhalt ↑

Ihr Geburtsjahr

Lohnsteuerrechner: Eingabe Geburtsjahr Steuerpflichtige, die vor dem Jahr 1964 geboren wurden, profitieren vom Altersentlastungsbetrag. Dieser wird vom Lohnsteuerrechner entsprechend berücksichtigt.

Rechner ↑Inhalt ↑

Der Kinderfreibetrag

Lohnsteuerrechner: Eingabe Kinderfreibeträge Der Kinderfreibetrag beeinflusst ebenfalls die Berechnung der Lohnsteuer. Er wird auf der Lohnsteuerkarte eingetragen. Eltern werden steuerlich entlastet – für jedes Kind gibt es einen Freibetrag. Jedes Elternteil erhält in der Regel einen halben Kinderfreibetrag. Bei Geschiedenen kann es sinnvoll sein, seinen eigenen halben Freibetrag auf das andere Elternteil zu übertragen. Für 2023 betrug der Kinderfreibetrag 8.952 Euro, ab 2024 beträgt der Kinderfreibetrag 9.312 Euro. Doch die meisten Steuerpflichtigen werden ihn finanziell nicht bemerken – wenn sie Kindergeld beziehen, vergleicht das Finanzamt nämlich, welche Alternative für den einzelnen günstiger ist. Der Kinderfreibetrag wirkt sich erst bei einem Jahreseinkommen ab etwa 65.000 Euro aus. In der Regel verrechnet das Finanzamt dann diesen Betrag bereits mit dem erhaltenen Kindergeld.

Rechner ↑Inhalt ↑

Die richtige Lohnsteuerklasse

Lohnsteuerrechner: Eingabe Steuerklasse Wählen Sie zur Berechnung der Lohnsteuer bitte Ihre Steuerklasse im Rechner aus. Das deutsche Steuersystem soll auch Gerechtigkeit zwischen den Steuerpflichtigen herstellen. Gutverdienende sollen einen höheren Beitrag zur Finanzierung des Staates leisten, Geringverdiener dagegen entlastet werden. Bei der Lohnsteuer wurden daher sogenannte Lohnsteuerklassen eingeführt, die die persönlichen Verhältnisse der Steuerpflichtigen berücksichtigen und gesetzlich verbindliche Freibeträge bereits berücksichtigt. Das erleichtert Arbeitgebern die Abrechnung. Arbeitnehmer kommen so bereits bei jeder Lohnzahlung in den Genuss der Freibeträge bzw. Pauschalen des Einkommensteuergesetzes, müssen nicht bis zur Einkommensteuererklärung bzw. Lohnsteuerjahresausgleich warten. Ein Wechsel zwischen den einzelnen Steuerklassen ist nur dann möglich, wenn sich der Familienstatus oder die Verteilung der Einkommen zwischen zwei Eheleuten ändern. Die sechs Steuerklassen sind:

  • Lohnsteuerklasse I
    In der Lohnsteuerklasse 1 werden alle Steuerpflichtigen zusammengefasst, die unverheiratet, verwitwet oder geschieden sind und keine Kinder haben. Berücksichtigt werden bei ihnen
    • der jährliche Grundfreibetrag
    • die Werbungskostenpauschale
    • der Pauschbetrag für die Sozialabgaben
    • die Vorsorgepauschale
    • eventuell ein Kinderfreibetrag
  • Lohnsteuerklasse II
    Sobald mindestens ein Kind vorhanden ist, werden Steuerpflichtige in der steuerlichen Klasse 2 geführt. Das gilt aber nur dann, wenn sie alleinerziehend und alleinstehend, verwitwet oder geschieden sind. Sie profitieren zusätzlich zu den oben genannten Freibeträgen vom Allein­erziehenden­entlastungs­betrag.
  • Lohnsteuerklasse III
    Verheiratete Personen, die deutlich mehr Geld verdienen als ihr Ehepartner, werden in die Steuerklasse 3 eingestuft, während sich der Partner dann automatisch in der Lohnsteuerklasse 5 befindet. Diese Steuerklasse hat die höchsten Freibeträge und entlastet somit den Besserverdienenden einer Ehe oder einer eingetragenen Lebensgemeinschaft.
  • Lohnsteuerklasse IV
    In der Steuerklasse 4 werden alle Ehepaare geführt, in denen beide Parteien über ein annähernd gleich hohes Einkommen von Ihrem Arbeitgeber verfügen. Die steuerlichen Abzüge sind identisch mit denen der Steuerklasse I.
  • Lohnsteuerklasse V
    Die Steuerklasse 5 ist das Gegenstück zur Steuerklasse 3, sie kann der Wenig­verdienende beantragen. Hier entsteht zwar eine prozentuale hohe Steuerlast, aber dafür trägt der Besser­verdienende deutlich weniger.
  • Lohnsteuerklasse VI
    Die Steuerklasse 6 enthält schließlich Steuerpflichtige, die mehrere Beschäftigungen auf der Grundlage ihrer Lohnsteuerkarte ausüben.

Die genauen Auswirkungen der Steuerklassen können Sie im obigen Lohnsteuerrechner sofort testen. Berechnen Sie, welches Nettogehalt von Ihrem Brutto Gehalt übrig bleibt. Gerne können Sie auch unseren Rechner zur Optimierung der Steuerklassen (mit und ohne Kinder) verwenden. Ihre Steuerklassen­kombination wird in der wird in der Lohnsteuerkarte eingetragen, sie beruht in der Regel auf dem sogenannten Faktorverfahren.

Rechner ↑Inhalt ↑

Weitere Einträge im Lohnsteuerrechner

Auch die weiteren Eintragungen im Lohnsteuerrechner, wie die Kirchensteuerpflicht, die Rentensteuerpflicht sowie die Art und Höhe der Krankenversicherung beeinflussen schließlich die Höhe des Nettos.

Rechner ↑Inhalt ↑

Warum ist die Lohnsteuer eine Quellensteuer?

Lohnsteuer wird direkt an der Quelle einbehalten, nämlich direkt bei der Auszahlung der Vergütung, und dann von dem jeweiligen Arbeitgeber an die zuständige Finanzbehörde abgeführt. Die Lohnsteuer ist deshalb auch eine Quellensteuer. Die Höhe der zu zahlenden Lohnsteuer richtet sich dabei nach der Steuerklasse, in die jeder Steuerpflichtige eingeteilt wird.

Testen Sie auch unseren Gehaltsrechner 2023 und den Lohnrechner Nettogehalt, diese helfen Ihnen ebenfalls bei der Brutto Netto Berechnung.

Rechner ↑Inhalt ↑

Grundlage der Berechnung der Lohnsteuer: die Lohnsteuerkarte

Der Begriff ist veraltet – in Zeiten der Digitalisierung verzichtet auch das Finanzamt inzwischen auf eine Lohnsteuerkarte aus Papier. Heute gibt es die Zusammenstellung aller Fakten, die der Arbeitgeber und das Finanzamt für die steuerliche Abrechnung der Lohnverhältnisse benötigen, elektronische Lohnsteuerkarte. Neben den persönlichen Angaben des Angestellten (Name, Wohnanschrift und Geburtsdatum) enthält sie vor allem die Persönliche Identifikationsnummer, die Lohnsteuerklasse und weitere Freibeträge, die sich der Arbeitnehmer auf Antrag eintragen lassen kann. Der Datenaustausch erfolgt elektronisch – dieses Verfahren nennt sich ELStAM.

Tipp zum Lohnsteuerrechner: Summe der Steuerklassen immer 8

Bei Ehepaaren muss die Gesamtzahl der Steuerklassen immer 8 ergeben. Sollten Ihre Einkünfte erheblich voneinander abweichen, so können Sie bereits sicher sein, dass der besser verdienende Partner in der Lohnsteuerklasse 3 und der geringer verdienende Partner in der Klasse 5 geführt werden wird, wenn Sie heiraten. In vielen Fällen lohnt sich der Gang zum Traualtar aus steuerlicher Sicht, jedoch sollte dies natürlich nicht der einzige Grund für eine Eheschließung sein.

Rechner ↑Inhalt ↑

Was ist der Unterschied zwischen Lohnsteuer und Einkommensteuer?

Die Lohnsteuer wird von den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit sofort bei der Lohnauszahlung abgeführt. Für die jährliche Einkommensteuer sind dann alle Einkunftsarten, also z.B. auch Kapitalerträge oder Mieteinnahmen neben den Lohnzahlungen anzugeben, damit dann anhand der gesamten Einkünfte die Einkommensteuer berechnet werden kann.

Für jeden Steuerpflichtigen lohnt sich die Abgabe einer Steuererklärung für die Berechnung der Einkommensteuer. Arbeitnehmer ohne weitere Einkünfte müssen auch nicht befürchten, Nachzahlungen leisten zu müssen, nachdem sie ja bereits monatlich Lohnsteuer entrichtet haben. Im Gegenteil können sie durch Abgabe der Steuererklärung auf eine Steuererstattung hoffen. Eine Ausnahme gilt für die Steuerpflichtigen der Lohnsteuerklassen 3 und 5. Da die beiden Ehegatten in der Regel zusammen veranlagt werden, wird ihre Steuerlast gegeneinander aufgerechnet.

Durch den festgelegten Arbeitnehmer­pauschbetrag hat selbst ein Arbeitnehmer ohne weitere anfallende Werbungskosten die Möglichkeit, eine Steuererstattung zu erhalten. Werbungskosten entstehen zum Beispiel für Fahrtkosten zwischen Arbeitsstätte und Wohnort. Das ist besonders für Pendler wichtig, die durch die Steuererklärung einen Teil ihrer Ausgaben zurückerhalten können.

Auch der Lohn für bezahlte Handwerkerleistungen im selbst bewohnten Haus oder in der gemieteten Wohnung mindert die Steuerlast eines Arbeitnehmers. Kommen dann beispielsweise noch gezahlte Versicherungen, Krankenversicherung, geleistete Spenden oder ungewöhnlich hohe Krankheitskosten dazu, ist dem steuerpflichtigen Arbeitnehmer dringend zu raten, seine Steuererklärung bei der zuständigen Finanzbehörde einzureichen. Die notwendigen Formulare für die Einkommensteuer erhalten Sie auf den Internetseiten des Finanzamtes zum Download. Alle persönlichen Angaben müssen im Mantelbogen der Steuererklärung eingetragen werden. Nicht selbstständig tätige Steuerpflichtige ergänzen dann ihre individuellen Angaben in der Anlage N. Reichen Sie Ihre Steuererklärung elektronisch ein, müssen keine einzelnen Belege mitgesendet werden. Das Finanzamt wird sich bei Rückfragen bei Ihnen melden. Eine Abgabe der Einkommensteuererklärung zum 31. Juli des jeweiligen Folgejahres möglich. Diese Frist, früher endete sie am 31. Mai, ist seit dem Jahr 2019 verlängert worden.

Rechner ↑Inhalt ↑

Kann die Abgabefrist der Steuererklärung durch einen Steuerberater verlängert werden?

Nimmt der Steuerpflichtige die Unterstützung eines Steuerberaters in Anspruch, so verlängert sich die Abgabefrist bis zum 28. Februar des übernächsten Jahres. Beauftragen Sie eine Steuerkanzlei, so können beim Ausfüllen der durchaus komplizierten Formulare auch keine möglicherweise folgenschweren Missverständnisse und Fehleinträge entstehen. Steuerberater prüfen auch den Steuerbescheid, den das Finanzamt erlässt und legen Widerspruch ein, wenn dieser fehlerhaft ist. Das passiert häufiger, als man denkt.

Rechner ↑Inhalt ↑

Wann ist man zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet?

Neben Selbstständigen müssen auch Arbeitnehmer unter Umständen die Einkommen­steuer­erklärung abgeben. Das gilt insbesondere immer dann, wenn das Finanzamt die steuerlichen Verhältnisse des Steuerpflichtigen oder seines Ehegattens nicht kennt. Zur Abgabe verpflichtet sind

News zum Lohnsteuerrechner

Ende 2023: Der Lohnsteuerrechner unterstützt nun auch die Lohnsteuerberechnung für 2024. Die folgenden Änderungen für 2024 wurden im Lohnsteuerrechner unter anderem vorgenommen:

  • Änderungen des Einkommensteuertarifs inklusive der Erhöhung des Grundfreibetrags 2024 auf 11.604 Euro.
  • Erhöhung des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz 2024 auf 1,7 Prozent.
  • Anpassung der Kinderfreibeträge auf 4.656 Euro bzw. 9.312 Euro.
  • Anpassung der Beitrags­bemessungs­grenze in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für 2024 auf 62.100 Euro
  • Erhöhung der Beitrags­bemessungs­grenzen der allgemeinen Rentenversicherung: Beitrags­bemessungs­grenze West (BBG West) 2024 nun 90.600 Euro (zuvor 87.600 Euro); Beitrags­bemessungs­grenze Ost (BBG Ost) 2024 nun 89.400 Euro (zuvor 85.200 Euro)
  • Die Freigrenze für den Soli wird 2024 auf 18.130 Euro bzw. 36.260 Euro von zuvor 17.543 bzw. 35.086 Euro erhöht.
Mitte 2023: Berücksichtigung der geänderten Beitragssätze zur Pflegeversicherung aufgrund des PUEG-Gesetzes im Lohnsteuerechner

  • Erhöhung des allgemeinen Beitrags zur Pflegeversicherung um 0,35 Prozentpunkte von 3,05 auf 3,40 Prozent
  • Erhöhung des Zuschlags für Kinderlose von 0,35 auf 0,6 Prozent
  • Entlastung für Familien mit mehreren Kindern mit 0,25 Prozent je Kind ab dem zweiten bis zum fünften Kind.

Ende 2022: Der Lohnsteuerrechner unterstützt nun auch die Lohnsteuerberechnung für 2023. Die folgenden Änderungen für 2023 wurden im Lohnsteuerrechner unter anderem vorgenommen:

  • Änderungen des Einkommensteuertarifs inklusive der Erhöhung des Grundfreibetrags 2023 auf 10.908 Euro.
  • Erhöhung des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz 2023 auf 1,6 Prozent.
  • Erhöhung des Beitragssatzes für die Arbeitslosenversicherung von 2,4 auf 2,6 Prozent.
  • Anpassung der Kinderfreibeträge auf 4.476 Euro bzw. 8.952 Euro.
  • Für 2022 rückwirkende Erhöhung des Kinderfreibetrags (einschl. Betreuungsfreibetrag) von 4.194 um 80 Euro auf 4.274 Euro bzw. 8.388 um 160 Euro auf 8.548 Euro. Diese Erhöhung wird allerdings nicht im Lohnsteuerverfahren und damit nicht im Rechner, sondern über die Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden.
  • Anpassung der Beitrags­bemessungs­grenze in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für 2023 auf 59.850 Euro
  • Erhöhung der Beitrags­bemessungs­grenzen der allgemeinen Rentenversicherung: Beitrags­bemessungs­grenze West (BBG West) 2023 nun 87.600 Euro (zuvor 84.600 Euro); Beitrags­bemessungs­grenze Ost (BBG Ost) 2023 nun 85.200 Euro (zuvor 81.000 Euro)
  • Der Teilbetrag der Vorsorgepauschale für die Rentenversicherung beträgt 2023 inzwischen 100 Prozent (zuvor 88 Prozent). Das heißt, die Beiträge zur Alters­vorsorge können voll abgezogen werden.
  • Die Freigrenze für den Soli wird 2023 auf 17.543 Euro bzw. 35.086 Euro von zuvor 16.956 bzw. 33.912 Euro erhöht.
  • Erhöhung des Arbeitnehmerpauschbetrags von 1.200 auf 1.230 Euro.
  • Erhöhung des Entlastungsbetrages für Alleinerziehende von 4.008 auf 4.260 Euro.

Mai 2022: Rückwirkende Erhöhung des Grundfreibetrags von von 9.984 auf 10.347 Euro und des Arbeitnehmerpauschbetrags von 1.000 auf 1.200 Euro zum Jahresanfang aufgrund des Steuerentlastungsgesetzes.

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "Lohnsteuer" verwendet:

Letzte Aktualisierung

Diese Seite der Themenwelt "Lohnsteuer" wurde zuletzt am 03.11.2023 redaktionell überprüft oder ergänzt durch Michael Mühl. Sie entspricht dem aktuellen Stand.

Änderungen in Themenwelt "Lohnsteuer"

  • Anpassung des Lohnsteuerrechners und der Texte an die Lohnsteuerberechnung für 2024.
  • Informationen zu 2024 geplanten Änderungen gemäß Wachstumschancengesetz auf der Seite des Lohnsteuerrechners
  • Berücksichtigung der erhöhten Pflegeversicherungs­beiträge ab 1. Juli 2023 aufgrund des Pflege­unterstützungs- und entlastungs­gesetzes (PUEG) im Lohnsteuerrechner.
  • Erhöhung des Arbeitnehmerpauschbetrages von 1.200 auf 1.230 Euro für 2023 und des Entlastungsbetrages für Alleinerziehende von 4.008 auf 4.260 Euro ebenfalls für 2023 im Lohnsteuerrechner gemäß des vom Bundesrat verabschiedeten Jahressteuergesetzes.
  • Anpassung des Lohnsteuerrechners und der Texte an die Lohnsteuerberechnung für 2023 gemäß der News von November 2022 auf der Seite des Lohnsteuerrechners.
  • Berücksichtigung des für 2022 rückwirkenden Steuerentlastungspakets im Lohnsteuerrechner mit Berechnung der Steuererstattung
  • Berücksichtigung der für 2022 von 0,12 auf 0,09 Prozent herabgesetzten Insolvenzgeldumlage U3 im Lohnsteuerrechner.
  • Redaktionelle Überarbeitung dieser Seite
vgwort 0ec388a0cfa34840a124f4a6a5fc9e6e