Sind Sie Kleinunternehmer?

Mit dem Kleinunternehmer-Rechner können Sie gleich hier überprüfen, ob Sie gemäß Umsatzsteuergesetz als Kleinunternehmer gelten. Dann hätten Sie die Möglichkeit, sich auf Antrag von der Umsatzsteuerpflicht befreien zu lassen.

Kleinunternehmer-Eigenschaft

Ihr Vorjahresumsatz liegt nicht über 17.500 € und auch die Umsatz-Prognose für das aktuelle Geschäftsjahr überschreitet nicht die Grenze von 50.000 €. Dann gelten Sie als Kleinunternehmer im Sinne von §19 UStG. Sie könnten sich daher auf Antrag von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen.

Dabei berechnet sich der Gesamtumsatz nach den vereinnahmten Entgelten, gekürzt um die darin enthaltenen Umsätze von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens. Für die Schätzung des künftigen Umsatzes sind die Verhältnisse zum Prognosezeitpunkt maßgeblich. Ein späteres tatsächliches Überschreiten dieser Schätzung und damit möglicher Grenzen für die Kleinunternehmerregelung ist unschädlich. Von Ihrem Finanzamt erhalten Sie zur Kleinunternehmerbesteuerung nur dann einen Hinweis, wenn das Finanzamt Ihren Einschätzungen nicht folgen kann.

Kleinunternehmer-Eigenschaft für Existenzgründer

Da Existenzgründer keine Auskunft über einen Vorjahresumsatz machen können, gilt hier die Grenze von 17.500 € für den erwarteten Jahresumsatz des ersten Geschäftsjahres. Bis zu einem Umsatz in dieser Höhe gilt man als Kleinunternehmer gemäß Umsatzsteuergesetz. Erfolgt die Anmeldung des Gewerbes bzw. die Anzeige der Freiberuflichkeit beim Finanzamt im Laufe des Kalenderjahres, wird der erwartete Umsatz gemäß Umsatzsteuergesetz (UStG) in einen Jahresgesamtumsatz umgerechnet. Angefangene Kalendermonate werden bei der Umrechnung grundsätzlich als volle Kalendermonate behandelt.

Beispiel: Sie beginnen Ihre Selbsständigkeit am 01.07. und erwarten einen Umsatz für das verbleibende Kalenderjahr von 10.000 €. Die Umsatzprognose ist aber auf das ganze Jahr umzurechnen: Da die Schätzung im vorliegenden Beispiel nur für das verbleibende halbe Jahr erfolgte, werden hier für das gesamte Kalendejahr 20.000 € als Gesamtjahresumsatz zugrunde gelegt.

Befreiung von der Umsatzsteuerpflicht als Kleinunternehmer

Eine Befreiung von der Umsatzsteuer aufgrund der Kleinunternehmerregelung kann beantragt werden und bedeutet:

  • Keine regelmäßige Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung im laufenden Geschäftsjahr.
  • Keine Zahlung von Umsatzsteuer.
  • Keine Erstattung von ausgewiesener Vorsteuer aus Ihren Eingangsrechnungen.

Vorteile bei Privatkunden

Da auf den Rechnungen der Ausweis der Umsatzsteuer nicht erforderlich ist, sind die Rechnungsbeträge brutto wie netto gleich. Privatkunden zahlen also beispielsweise nur 100 € statt 119 €. Sie "sparen" also die Mehrwertsteuer. Für Geschäftskunden ist dies nicht von Belang, da diese die Umsatzsteuer ohenehin als Vorsteuer in Abzug bringen könnten.


Diesen Rechner finden Sie in den folgenden Rubriken

Arbeit & Soziales