Der Elternzeitrechner - Hilfe für junge Eltern

Die Sicht auf die Familie in unserer Gesellschaft ändert sich. Immer mehr junge Eltern, und vor allen die jungen Väter, möchten das Aufwachsen ihres Kindes beobachten und aktiv gestalten. Moderne Familien freuen sich auf die gemeinsame Zeit mit dem Baby. Die Bestimmungen des Mutterschutzes sowie der Elternzeit in Deutschland ermöglichen eine Auszeit vom Beruf, zum Wohle des Kindes und seiner Eltern. Mit Mutterschutzgeld und Elterngeld steht auch finanzieller Ausgleich für einen Verdienstausfall bereit.

Elternzeitrechner in Arbeit

Die Termine rund um die Elternzeit sind für viele Eltern von entscheidender Bedeutung. Wir möchten Ihnen diese Frage gerne mit einem Smart-Rechner in gewohnter Qualität beantworten. Dieser Rechner ist allerdings derzeit noch in der Entwicklung und wir bemühen uns, diesen kurzfristig bereit zu stellen.

In der Zwischenzeit helfen Ihnen folgende Quellen weiter:

Gesetzliche Bestimmungen zur Elternzeit

Das Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld und Elternzeitgesetz – BEEG) enthält die wichtigsten Bestimmungen. Hier erfahren Sie, wie lange Sie Elternzeit nehmen können und wie die Zeiten verteilt werden dürfen. Wer sich nicht durch die Paragraphen kämpfen möchte, nutzt einen Elternzeitrechner. Der Anspruch auf Elternzeit beträgt 36 Monate. Er besteht sowohl für die Mutter als auch für den Vater. Eine gegenseitige Anrechnung gibt es nicht. Elternzeit können alle nicht selbständigen Berufstätigen beanspruchen. Sie wird außerdem für Pflege- oder Adoptiveltern und auch für Großeltern gewährt, die sich um den Nachwuchs ihrer noch nicht volljährigen Kinder kümmern.

Der Elternzeitrechner

Insgesamt stehen jedem Elternteil bis zur Vollendung des 8. Lebensjahres des Kindes 36 Monate zur Elternzeit zur Verfügung. Diese können nach der Geburt des Babys zusammenhängend genommen werden. Möglich ist auch eine Verteilung der Elternzeit in drei zeitlichen Phasen bis zum 8. Lebensjahr des Sprösslings. Viele Eltern kehren nach einigen Monaten vollständiger Auszeit in den Job zurück, einige arbeiten in Teilzeit weiter und manche von ihnen gehen dann zum Schulstart zurück in die Elternzeit. Diese Phase der Elternzeit kann der Arbeitgeber jedoch ablehnen, wenn er dringende betriebliche Gründe vorweisen kann.

Der Anspruch auf Elternzeit beginnt am Tag der Geburt des Nachwuchses. Die Mutterschutzfrist nach der Geburt, die acht Wochen lang dauert, verbietet eine Beschäftigung der Mutter während dieser Zeit. Sie wird auf die Elternzeit angerechnet. Möchten Sie mit Hilfe des Elternzeitrechners die Elternzeit vorab ermitteln, so geben Sie bitten den voraussichtlich errechneten Geburtstermin an. Die Mutterschaftsfrist verlängert sich auf 12 Wochen, wenn eine Mehrlingsgeburt erwartet wird oder wenn das Kind zu früh auf die Welt kam. Auf die Elternzeit hat das jedoch keinen Einfluss, da die Mutterschutzfrist ja angerechnet wird. Nach Geburt des Babys ist daher nur der tatsächliche Entbindungstermin für die Berechnung der Elternzeit entscheidend. Der Rechner gibt jetzt Hinweise, wie lange die Elternzeit dauert.

Beispiel – Berechnung vor der Entbindung

Voraussichtlicher Geburtstermin 3. Februar 2017
Tatsächlicher Geburtstermin 3. Februar 2017
Mutterschutzfrist endet am 3. April 2017
Ununterbrochene Elternzeit endet am 2. Februar 2020
Anspruch auf Verteilung der Elternzeit endet am 2. Februar 2025

Beispiel – Berechnung nach der Entbindung

Voraussichtlicher Geburtstermin 3. Februar 2017
Tatsächlicher Geburtstermin 28. Januar 2017
Mutterschutzfrist endet am 2. April 2017
Ununterbrochene Elternzeit endet am 27. Januar 2020
Anspruch auf Verteilung der Elternzeit endet am 27. Januar 2025

Die Verteilung der Elternzeit

In früheren Jahren durften Eltern zwölf Monate ihrer Elternzeit auf einen späteren Zeitraum übertragen. Höchstens 24 Monate konnten in den ersten drei Lebensjahren des Kindes genommen werden. Seit 2015 gelten neue Regelungen. Jetzt können Mütter und Väter sogar 24 Monate der Elternauszeit nach dem dritten und vor dem Geburtstag ihres Nachwuchses beanspruchen. Das müssen sie ihrem Arbeitgeber aber 13 Wochen vor Beginn dieser Phase anzeigen. Auch hier besteht Kündigungsschutz, der beginnt jedoch frühestens 14 Wochen vor Beginn dieser Elternzeit.

So könnte eine Verteilung der Elternzeit aussehen:

  • Elternzeit Mutter mit Elterngeldanspruch: 12 Monate nach der Geburt
  • Anschließend Elternzeit Vater mit Elterngeldanspruch: 2 Monate
  • Anschließend Elternzeit Mutter mit 20 Wochenstunden: 12 Monate
  • Mit Einschulung des Kindes im 6. Lebensjahr
    • Elternzeit der Mutter mit 30 Wochenstunden: 12 Monate
    • Und Elternzeit des Vaters mit 30 Wochenstunden: 12 Monate
  • Anschließend Elternzeit des Vaters mit 30 Wochenstunden: 12 Monate

Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers

Angestellte Mütter und Väter genießen in der Elternzeit besonderen Kündigungsschutz, der mit Anmeldung der Elternzeit beginnt. Um dem Arbeitgeber Zeit für die Suche nach Ersatz zu gewähren, muss die Elternzeit spätestens sieben Wochen bevor sie beginnt angezeigt werden. Mit dem Antrag auf Elternzeit, frühestens jedoch acht Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin, beginn der Kündigungsschutz. Eine zeitweise Beschäftigung während der Elternzeit ist zulässig. In Betrieben mit mehr als 15 Mitarbeitern besteht sogar ein Rechtsanspruch auf Teilzeitarbeit (zwischen 15 und 30 Wochenstunden). Teilen Sie Ihrem Chef am besten gleich mit, wann Sie verkürzt arbeiten möchten und wie viele Wochenstunden es sein werden. Das müssen Sie zumindest für die ersten zwei Jahre der Elternzeit schon vorab planen.


Muster Anschreiben

Datum
Antrag auf Elternzeit

Sehr geehrte(r) Frau/Herr [Ihr Arbeitgeber],
hiermit beantrage ich Elternzeit zur Betreuung und Erziehung meines Kindes [Name und Geburtsdatum]. Unter Einhaltung der gesetzlichen Frist werde ich die Elternzeit am [Datum – muss sieben Wochen in der Zukunft liegen!] beginnen. Nach dem ersten Jahr der Elternzeit möchte ich ab dem [Datum des Wiedereinstiegs] für 20 Wochenstunden wieder tätig werden. Nach weiteren [z.B.12] Monaten stehe ich Ihnen ab dem [Datum Ende der Elternzeit] wieder voll zur Verfügung. Bitte lassen Sie mir eine schriftliche Bestätigung zukommen.

Mit freundlichen Grüßen

Weiter Informationen zum Antrag auf Elternzeit finden Sie in unserem Ratgeber.

Veränderungen der Elternzeit

Planen Sie ihre Elternzeit rechtzeitig und sorgfältig. Spätere Änderungen sind nur noch mit Zustimmung des Arbeitsgebers möglich. Oft ist eine Verkürzung leichter möglich als eine nachträgliche Verlängerung. Beantragen Sie zum Beispiel von Anfang an nur ein Jahr Elternauszeit, so verzichten Sie auf das zweite und dritte Jahr. Erwarten Sie während der Elternzeit weiteren Nachwuchs und gehen in Mutterschutz, so können Sie Ihre Elternzeit vorzeitig beenden. Dazu ist aber eine Anzeige bei Ihrem Arbeitgeber notwendig.

Nutzen Sie auch unseren Rechner zum Thema Mutterschutz.