x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung. Hinweis gelesen

Elterngeldrechner für Selbstständige

Symbol Rechner

Rechner zum Thema

Elterngeld-Rechner

Berechnen von Elterngeld und ElterngeldPlus mit dem Elterngeldrechner. Berechnung anhand Bruttoeinkommen gemäß Bundeselterngeldgesetz.
Aktualisiert am von Stefan Banse

Natürlich haben auch Selbstständige grundsätzlich einen Anspruch auf Elterngeld. Die Grundlage für das anrechenbare Einkommen bildet hier der erwirtschaftete Gewinn.

Geben Sie Ihre Daten einfach hier im Elterngeldrechner für Selbstständige ein und berechnen Sie das Ihnen zustehende Elterngeld.


Hinweis für Selbstständige, die auch nicht­selbstständig erwerbstätig sind

Waren Sie im letzten Kalenderjahr vor der Geburt Ihres Kindes nur selbstständig erwerbstätig? Dann wählen Sie bitte "Selbstständig" aus. Oder waren Sie sowohl selbstständig als auch nicht­­selbstständig erwerbstätig? Dann wählen Sie bitte "Selbst- und nicht­­selbstständig" aus.

Eingabehilfen zum Gewinn vor Geburt

Geben Sie bitte Ihren durch­schnitt­lichen monatlichen Bruttogewinn im letzten abgeschlossenen Veranlagungs­zeitraum - also dem Geschäftsjahr - vor der Geburt Ihres Kindes an. Dabei können Sie innerhalb jeder der drei Einkunftsarten, also Einkünfte aus Land- und Forst­wirtschaft, Gewerbebetrieb und Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, die Gewinne und Verluste miteinander verrechnen. Im Fachjargon heißt dies, dass der horizontale Verlust­ausgleich berück­sichtigt wird. Bei der Bildung der Summe aus den positiven dieser drei Einkunftsarten werden negative Einkünfte mit dem Wert Null angesetzt. Dies wird im Gesetz auch als Unzulässigkeit des vertikalen Verlust­ausgleichs definiert.

Details zum Veranlagungs­zeitraum

Für den Bemessungs­zeitraum bei selbstständiger Erwerbstätigkeit ist für die Höhe des Elterngeldes der steuerliche Gewinn aus Erwerbstätigkeit maßgeblich, der dem letzten abgeschlossenen Veranlagungs­zeitraum (Geschäftsjahr) vor der Geburt des Kindes zugrunde liegt.

Falls während dieses Gewinn­ermittlungs­zeitraums

  • aufgrund der Mutterschutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz nicht gearbeitet werden durfte,
  • Mutterschaftsgeld oder Elterngeld für ein anderes Kind bezogen wurde, oder
  • aufgrund einer schwanger­schafts­bedingten Erkrankung das Einkommen gesunken ist

wird auf Antrag der voran­gegangene Veranlagungs­zeitraum zugrunde gelegt.

Weitere Informationen zur Elterngeldberechnung

Auf unserer allgemeinen Elterngeldrechner-Seite finden Sie zahlreiche weitere Hintergrund­informationen zum Elterngeld und zur Bedienung des Elterngeldrechners.

Quellenangaben

Insbesondere die Informationen folgender Quellen haben wir für die Themenwelt "Elterngeld" verwendet:

Letzte Aktualisierung am 14.09.2019

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "Elterngeld" wurden am 14.09.2019 umgesetzt durch Stefan Banse. Hauptsächlich wurde folgendes aktualisiert:

  • 14.09.2019: Ergänzung um Elterngeldrechner für Selbsständige
  • 18.05.2019: Klarstellung im Hilfetext zum ElterngeldPlus: "Bei Einkommen während der Elternzeit kann ElterngeldPlus kann genauso hoch wie das Basiselterngeld sein."
  • 26.11.2018: Im Elterngeld-Rechnner berücksichtigen des neuen ab 2019 geltenden durchschnittlichen Zusatzbeitrags zur Krankenversicherung, sowie die ab 2019 wieder geltende paritätische Aufteilung diese Beitrags zwischen Arbeitnehemr und Arbeitgeber.
  • 26.11.2018: Im Elterngeld-Rechnner berücksichtigen der Anhebung der Obergrenze für Midijobs von bisher 850 Euro auf 1.300 Euro ab Mitte 2019 gemäß RV-Leistungsverbesserungs- und -Stabilisierungsgesetz
  • Redaktionelle Überarbeitung aller Texte in dieser Themenwelt